Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Hamburger Hundehalter aufgepasst: Glasköder in Parks ausgelegt

Seit Wochen geht es nun schon so, dass in den Hamburger Parks Glasköder für Hunde ausgelegt werden. Jetzt zieht der Fall immer mehr mediales Interesse auf sich. Wie schon in Leipzig geht bei den Hundehaltern die Angst um, viele trauen sich nicht mehr, ihre Tiere frei laufen zu lassen.

Besonders in Hamburg-Eppendorf, im Park auf der Anscharhöhe und am Mühlenteich, wurden bereits mehrere der mit Glas gespickten Köder gefunden. Die Köder bestehen aus Putenfleisch und sind golfballgroß geformt. Im Laub versteckt der Hundehasser die Köder, die beim Fressen durch den Hund dazu führen, dass dieser innerlich verblutet.

Laut einem Bericht der „BILD“-Zeitung war die Polizei bereits vor Ort, allerdings sei bei ihr bisher noch keine Anzeige eingegangen. Die Hundebesitzer haben beschlossen, sich gegenseitig zu warnen. So wurden auf dem gesamten Gelände entsprechende Plakate aufgehängt, doch die wurden über Nacht wieder abgerissen, vermutlich von dem Täter selbst.

Köder mit Nägeln in Oberberg

Auch in Oberberg sind Hundehasser unterwegs. Nahe des Hundeplatzes in Gummersbach-Hömel wurde jetzt ein Köder gefunden, der mit Nägeln präpariert war. Auch hier wissen Polizei und Ordnungsamt bereits Bescheid. Und auch hier warnen sich die Hundehalter gegenseitig mit Flugblättern. Der Köder bestehend aus einer Grillwurst, gespickt mit Nägeln, wurde bereits am Montag von einer Hundehalterin entdeckt.

Wie steht es um die Köder in Leipzig?

In Leipzig gibt es bisher ebenfalls noch keine Spur von dem Täter, der im Rosental Giftköder ausgelegt hat. Hier waren Wurststücke und Frikadellen ausgelegt worden, die mit Nägeln gespickt waren. Mindestens drei Hunde sollen laut Angaben der „BILD“-Zeitung die Köder geschluckt haben, konnten aber gerettet werden.

Im September gab es sogar eine Protestaktion der Bürger von Leipzig. Sie demonstrierten für eine bessere Prävention vor Köder-Angriffen. Das Kopfgeld, das der Betreiber von „Dogscooter Leipzig“, Nikos Klemm, ausgelobt hatte, liegt bei 1.835 Euro.