Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Giftköderalarm im Leipziger Rosental: Gefahr für Hund und Kind

Giftköder Folgen
Möchten Sie Ihren Hund so sehen?

Liebe Leser,

aus aktuellem Anlass muss ich mich heute einmal zu Wort melden. Ich habe von einer guten Freundin erfahren, was derzeit in der Stadt Leipzig passiert und bin schockiert. Im Rosental in Leipzig wurden seit letzter Woche zahlreiche Wurstfrikadellen und Bockwürstchen ausgelegt, versehen mit Nägeln und Angelhaken. Ein Hundehasser hat hier ganze Arbeit geleistet und will wohl jeden von uns umbringen. Bitte, liebe Leipziger Hundehalter, achten Sie ganz genau auf Ihre vierbeinigen Freunde! Auch auf der Hundewiese an der Max-Liebermann-Straße wurden entsprechende Köder gefunden.

Zwei Hunde, die von den vermeintlichen Leckereien genascht haben, mussten notoperiert werden und konnten nur so gerettet werden. Ein Hund erlag den Verletzungen durch die Angelhaken bereits.

Gefahr besteht durch Köder im Rosental nicht „nur“ für Hunde

Bitte achten Sie darauf, dass der Rosental nicht nur ausgewiesene Freilauffläche für Hunde ist! Die Parkanlage ist bei den Leipzigern sehr beliebt, für Familienspaziergänge und Gassigänge. Auch gibt es hier einen der ältesten Spielplätze der Stadt. Nicht auszudenken, wenn auch Ihre Kinder das Stückchen Wurst vom Boden klauben und essen.

Ganz nebenbei befindet sich unmittelbar neben dem Rosental-Gelände auch noch das Zooschaufenster. Da im Zoo zahlreiche freifliegende Vögel untergebracht sind, könnten diese die Köder mit in den Zoo bringen, so dass die Tiere dort ebenfalls elendig verenden könnten. Ich glaube kaum, dass der Hundehasser an diese Konsequenzen gedacht hat.

Kopfgeld für Hundehasser im Rosental ausgesetzt

Bei meinen Recherchen fiel mir auf, dass Leipziger Hundehalter bereits Warnschilder im Rosental aufgehängt haben, damit es anderen Hundehaltern nicht wie ihnen ergeht. Auch die Anzeigen bei der Polizei sind wichtig, damit der Täter verfolgt wird. Ein Leipziger Unternehmer, nämlich der Inhaber von „Dogscooter“, hat deshalb jetzt sogar ein Kopfgeld ausgesetzt.

500 Euro sollte es für diejenigen geben, die Hinweise zum Täter oder der Täterin geben können, denn bisher hat die Polizei noch keinen Anhaltspunkt. Doch Nikos Klemm und sein Team gehen noch weiter. Sie verkaufen auf Ihrer Webseite T-Shirts gegen Hundehasser. Jedes T-Shirt kostet 25 Euro, zehn Euro des Erlöses werden genutzt, um das Kopfgeld zu erhöhen. Aktuell (Stand: 06.08.2014, 07:00 Uhr) konnte das Kopfgeld bereits auf 570 Euro erhöht werden. Ich finde, das ist eine Aktion, die jeder unterstützen kann und sollte. Schließlich gibt es Giftköder nicht nur in Leipzig, sondern fast an allen Orten. Darüber informiert der Giftköderradar immer aktuell. Informieren Sie sich also bitte, liebe Hundehalter.