Statistik zeigt: Deutsche nutzen Hörbücher sehr vielfältig

Die Statements des Buchhandels und der Zulauf bei den Buchmessen belegen, dass das gedruckte Buch wieder auf dem Vormarsch ist. Viele Leser lieben es, das Papier zu spüren und das Umblättern der Seiten zu hören. Aber auch Hörbücher verzeichnen eine steigende Nachfrage. Dabei wird immer öfter der Download der als Datei bevorzugt. Ein Grund dafür ist, dass die Downloads in der Regel etwas günstiger als die CD-Hörbücher sind. Das ist auch gut so, denn die Downloads sind umweltfreundlicher als die Datenträger. Die Zahl der Download-Portale wächst ebenso wie die dort vorhandenen Angebote. Wer schlau ist, holt sich die Hörbücher dort, wo sie jederzeit auch als E-Book weitergelesen werden können. Das ermöglicht beispielsweise das Portal audible.de, wo derzeit ein Probemonat mit einem kostenlosen Exemplar im Wert von 9,95 Euro angeboten wird.

Wann genießen die Deutschen ihre Hörbücher am liebsten?

Aktuelle Statistiken weisen aus, dass rund 58 Prozent aller Befragten die akustische Literatur zur reinen Entspannung daheim verwenden. Auf dem zweiten Platz landet mit 54 Prozent der Befragten die Nutzung bei Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie bei Flügen. Rund 52 Prozent der Probanden gibt an, sich mit einem Hörbuch die Zeit im Stau bei Fahrten mit dem Auto zu vertreiben. 45 Prozent der Probanden nutzen das Hörbuch als Zeitvertreib im Urlaub. Für 36 Prozent ist das Anhören von Krimis, Belletristik und anderen Werken eine Einschlafhilfe. Ein knappes Drittel verwendet das Hörbuch als interessante Nebenbeschäftigung bei der Hausarbeit. Beim Sport lassen sich elf Prozent der Befragten nebenher Geschichten vom Smartphone oder Tablet ins Ohr flüstern.

Das Hörbuch bietet Vorteile in vielerlei Hinsicht

In den Zeiten, in denen es ausschließlich gedruckte Bücher gab, war die Literatur nur den Menschen zugänglich, die das Lesen beherrschen und die außerdem auch die Fähigkeit des Sehens haben. Mit der Einführung der Hörbücher wurden literarische Werke diesen Betroffenen ebenfalls zugänglich. Inzwischen übersteigt die Palette der als anhörbare Version verfügbaren Werke die Zahl der Bücher, die auch in Blindenschrift angeboten werden. Vor allem vielen Jugendlichen ist es lästig, umfangreiche Bücher beispielsweise für die Schule lesen zu müssen. Stehen diese Bücher auch in akustischer Form zur Verfügung, wird das ohnehin große Interesse der Jugendlichen an der ständigen Nutzung des Smartphones bedient. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit bei den Hörbüchern wesentlich höher, dass sich die Jugendlichen mit den im Lehrplan zu behandelnden Werken auch wirklich beschäftigen. Wie die obige Statistik belegt, lässt sich das Anhören der akustisch aufbereiteten Literatur noch dazu mit anderen Tätigkeiten kombinieren, während das Lesen eines gedruckten Buchs volle Konzentration erfordert und keine Nebentätigkeiten erlaubt.

Quelle: statista, audible.de