Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Neue Trend-Gemüse 2014 – Teil 1

Gärtner wissen es schon lange, jedes Jahr finden sich im Handel unzählige neue Trend-Gemüsesorten. Viele von ihnen sind schmackhaft, andere dagegen nur farbenfroh. Wir wollen die wichtigsten Trend-Gemüse 2014 in einer kleinen Serie vorstellen. Ob Sie diese schlussendlich verwenden oder nicht, bleibt natürlich ganz Ihnen überlassen.

Türkische Spiralpaprika als neues Trend-Gemüse 2014

Diese türkische Spezialität zeichnet sich durch die spiralförmig gedrehte Formgebung aus. Der Geschmack ist kräftig und aromatisch und die türkische Spiralpaprika ist bereits heute bei Feinschmeckern sehr beliebt. Werden die türkischen Spiralpaprika grün geerntet, ist der Geschmack würzig, aber nicht typisch scharf, wie man es von der Paprika sonst gewohnt ist. Im reifen Zustand sind die Früchte rot gefärbt, der Geschmack ist deutlich schärfer, aber verursacht dennoch kein Brennen.

Die türkische Spiralpaprika eignet sich als Zutat für Salate aller Art, zum Einlegen, als Rohkost und zum Füllen. Die Neuzüchtung steht in dem Ruf, Gärtnern hohe Erträge zu bescheren und resistent gegen typische Krankheitserreger, wie den Tabak- und den Tomatenmosaikvirus, zu sein.

Ansprüche und Aussaat des Trend-Gemüses 2014

Die türkischen Spiralpaprika erwarten einen sonnigen, geschützten Standort und einen lockeren Gartenboden.  Sie können frühzeitig ausgesät werden, dann aber entsprechend geschützt im Gewächshaus, im Folientunnel oder dem Frühbeet. Dabei sollten sie stets ausreichend helle Standorte zugewiesen bekommen. Sie müssen regelmäßig gegossen und gedüngt werden.

Die Vorkulturen können bereits ab Ende Februar bis in den April hinein unter Glas oder auf der Fensterbank ausgesät werden. Die optimalen Bedingungen sind dabei:

  • Saattiefe: 0,5 bis 1,0 Zentimeter,
  • Keimdauer: 1 bis 2 Wochen,
  • Temperatur: 22 bis 24 Grad Celsius

Im Freiland kann die Auspflanzung ab Mitte Mai beginnen, im Gewächshaus bereits ab April. Die Sämlinge der Vorkultur sollten zuvor einzeln in Töpfe pikiert werden und die Pflanzen sind im Abstand von 50 x 50 Zentimeter zu setzen.

Trend-Gemüse Fortunas

Auch Fortunas gehört zu den Trend-Gemüsesorten 2014. Der Eissalat ist resistent gegen den Falschen Mehltau und die Grüne Salatblattlaus und sehr schossfest. Die Blätter und Herzen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr saftig und knackig sind. Im Kühlschrank aufbewahrt, bleiben sie lange frisch.

Der Geschmack des Salats ist angenehm süßlich und Bitternuancen fehlen dabei gänzlich. Die Ernte findet von Frühjahr bis Herbst statt. Auch dieser Salat kann wahlweise im Gewächshaus, im Freiland oder unter Folie angebaut werden. Die Aussaat ist zwischen April und Juni empfehlenswert, die Ernte zwischen Juni und September.

Blaue St. Galler als Trend-Gemüse 2014

Die Kartoffelsorte Blaue St. Galler gehört ebenso zu den Trend-Gemüsesorten 2014. Die Züchtung wurde in der Schweiz von einem Hobbygärtner entwickelt. Er kreuzte blaue Traditionssorten ein, um die typische Farbgebung auch beim Garen zu erhalten. Über zehn Jahre dauerte es, bis die Sorte entstand, die vorwiegend festkochend ist.

Aussaat der Blauen St. Galler

Um eine frühere Ernte zu erhalten, sollten Frühkartoffeln ab Mitte März vorkeimen. In diesem Fall sind die Pflanzen zusätzlich gegen Spätfröste zu schützen, am besten mit Folien oder dem Folientunnel. Die Folie kann bis zu zehn Tagen vor der Ernte auf den Pflanzen verbleiben.

Für das Vorkeimen haben sich flache Obstkisten bewährt, die mit einer Schicht Komposterde gefüllt werden. Die Knollen werden in Abständen von fünf Zentimetern eingesetzt, stets mit dem Auge nach unten. Anschließend werden sie mit etwas Erde abgedeckt und dürfen für vier Wochen bei Temperaturen um die 15 Grad Celsius vorkeimen. Wichtig ist auch hier genügend Helligkeit.

Der richtige Pflanzabstand für das Trend-Gemüse

Ab Ende April bis Anfang Mai können die Sorten dann gepflanzt werden. Unter Folie und bei entsprechender Witterung ist die Pflanzung auch schon ab Mitte März möglich. Die Pflanzen sollten acht Zentimeter tief gepflanzt werden.

Zwischen den Pflanzen sollte ein Reihenabstand von 60 Zentimetern bei frühen Sorten eingehalten werden. In der Reihe liegen die optimalen Abstände bei 30 bis 40 Zentimetern. Späte Sorten benötigen größere Abstände, da sie kräftiger wachsen. Der Reihenabstand sollte zwischen 65 bis 70 und der Pflanzenabstand bei 50 Zentimetern liegen. Je breiter der Reihenabstand gewählt wird, umso besser können die Pflanzen abtrocknen. Das wiederum schützt sie vor der gefürchteten Kraut- und Braunfäule. Die besten Erträge lassen sich bei vier bis fünf Pflanzen auf einen Quadratmeter erreichen.

Ansprüche, Ernte und weitere Tipps

Die Blaue St. Galler benötigt einen sonnigen, geschützten Standort. Insbesondere vor starken Regenfällen sollte sie stets gut geschützt sein. Die Erntezeit reicht von September bis Oktober. Bis zur Blüte sollten die Pflanzen eine gute Wassersversorgung erhalten und regelmäßiges Hacken ist ebenfalls angesagt. Ab Mitte/Ende Mai kann angehäufelt werden, die Pflanzen sollten bereits eine Höhe von etwa 15 Zentimetern erreicht haben.

Im nächsten Teil stellen wir Ihnen weitere Trend-Gemüsesorten vor, lassen Sie sich überraschen.