Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Den Garten vogelfreundlich gestalten

Pflanzen online bestellen

© romaneau - Fotolia.com

Wer Vögeln im eigenen Garten ein Zuhause bieten will, der kann dafür nicht einfach nur auf ein Vogelhäuschen und eine Wasserstelle setzen. Die gesamte Umgebung muss vogelfreundlich gestaltet sein.

Das beginnt schon bei der Kennzeichnung von Glasscheiben an Terrasse oder Wintergarten. Laut Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fliegen Jahr für Jahr mehr als 18 Millionen Vögel an unmarkierte Glasscheiben. Tausende von ihnen sterben an den Folgen des Zusammenstoßes. Hochwirksame Muster, wie horizontale oder vertikale wenige Millimeter dünne Linien im Abstand von fünf bis zehn Zentimetern sind hier ideal.

Vögel füttern – nur unter bestimmten Voraussetzungen

Die allseits beliebten Meisenknödel werden vor allem in der kalten Jahreszeit gerne aufgehangen, um den Vögeln zusätzliches Futter zu bieten. Aber auch hier gibt es Unterschiede, wie der BUND erläutert. So sollte man darauf achten, dass das Netz der Meisenknödel nicht aus Plastik besteht, da die Vögel sich darin mit ihren Krallen und Beinchen verheddern können.

Eine Alternative sind Futterspender. Allerdings sollten die Tiere nicht im Futter herumlaufen können, da sich sonst Krankheiten allzu leicht übertragen können. Zudem darf das angebotene Futter nicht nass werden.

Zwischen April und Juli, wenn die Vögel Junge haben, sollten ausschließlich kleine Samen von Wildkräutern oder frisches Insektenfutter bereit gestellt werden. Die Jungvögel können Sonnenblumenkerne oder anderes Fettfutter nämlich noch nicht fressen.

Nistplätze für die Vögel bereit halten

Darüber hinaus ist es ratsam, Nistplätze für die Vögel bereit zu halten. Hier eignen sich vor allem Dornenbüsche, wie Brombeeren, Wildrosen, Schlehen oder Weißdorn, da sie den Vögeln einen guten Schutz vor Katzen bieten. Bäume, Sträucher und Hecken dürfen außerdem in der Brutsaison der Vögel zwischen März und September generell nicht großflächig zurück geschnitten werden.

Außerdem kann man Nistkästen anbieten. Die Einfluglöcher sollten dabei nach Osten zeigen und die Kästen müssen katzensicher aufgehängt werden. Ebenfalls sollte man sie nicht direkt in die Sonne hängen. Die Nistkästen sollten allerdings frühestens im März aufgehängt werden, um die Vögel nicht in ihrer Winterruhe zu stören.

Quelle: dpa