Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Geht Donald Trump bald auf ein goldenes Klo?

Nein, es ist kein Scherz, denn Donald Trump hat für die Ausstattung des Weißen Hauses tatsächlich ein goldenes Klo angeboten bekommen. Das Angebot stammt vom Guggenheim-Museum und bezieht sich auf ein voll funktionsfähiges Kunstwerk, welches von Maurizio Cattelan geschaffen wurde.

Das Angebot der goldenen Toilette als Dauerleihgabe kam von der Leitung des Guggenheim-Museums, nachdem eine Anfrage vom Weißen Haus für ein Gemälde von Vincent van Gogh gestartet wurde. Doch das Gemälde mit dem Titel „Landschaft im Schnee“ wollte die Museumsleiterin Nancy Spector nicht herausrücken. Das mit „America“ betitelte Kunstwerk von Maurizio Cattelan wurde sozusagen als Ersatz angeboten.

Was ist wissenswert zum Kunstwerk „America“?

Das goldene Klo hat seinen Namen wirklich verdient, denn es besteht nebst Toilettensitz, Deckel und Anschlüssen tatsächlich aus 18-karätigem Gold. Es würde also perfekt zu dem Style passen, den Donald Trump auch in seinen privaten Büros und seinem Privatflugzeug pflegt. Von September 2016 bis zum Herbstbeginn 2017 war das Kunstwerk des in New York lebenden Italieners Maurizio Cattelan im Guggenheim-Museum ausgestellt. Die Besucher durften es nicht nur in Augenschein nehmen, sondern testweise auch benutzen. Dass Donald Trump daran als Ausstattung für das Weiße Haus Interesse haben könnte, gilt jedoch trotz der Übereinstimmung mit dem von ihm bevorzugten Prunk als unwahrscheinlich. Der Grund ist, dass der Künstler mit dem goldenen Klo die Verschwendung der Reichen kritisiert. Es dürfte kaum das Bestreben des US-Präsidenten sein, damit tagtäglich konfrontiert zu werden.

Wer ist Maurizio Cattelan?

Der Urheber der voll funktionsfähigen goldenen Toilette wurde 1960 im italienischen Padua geboren. Später siedelte er nach New York über. Er gehört zu den Künstlern, deren Werke häufig etwas provokanter und satirischer Natur sind. Ein Beispiel ist die Figur mit dem Titel „La Nona Ora – Die neunte Stunde“. Sie zeigt den einstigen Papst Johannes Paul II. in der Situation eines Meteoriteneinschlags. Seit 2010 findet sich vor der Börse in Mailand eine ebenfalls von Maurizio Cattelan geschaffene Figur mit dem Titel „L.O.V.E.“. Das Kürzel steht für die italienischen Begriffe für Freiheit, Hass, Rache und Ewigkeit. Außerdem ist der Wahl-New-Yorker an der Zeitschrift „Toiletpaper“ beteiligt.

Quelle: artfacts.net, n-tv