Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Der Louvre öffnet wieder – allerdings nur online

Museum

Der Louvre gehört zu den bekanntesten Museen der Welt. Jetzt hat er auf einer digitalen Plattform erstmals seine gesammelten Kunstschätze an einem Ort zugänglich gemacht – für Jedermann.

Während die meisten Museen der Welt aufgrund der Coronapandemie geschlossen sind, geht der Louvre, der selbst von der Schließung betroffen ist, einen neuen Weg. Bereits im letzten Jahr fielen die Besucherzahlen des Pariser Louvre auf ein Viertel der üblichen Zahlen. Auch gab es schon Onlinetouren durch Teile des Gebäudes oder eine bestimmte Abteilung. Befriedigend war das aber für kaum jemanden.

Louvre geht online

Jetzt geht der Pariser Louvre einen neuen Weg. Nach einer grundlegenden Überarbeitung der eigenen Website hat er auch eine Plattform gestartet, auf der alle Kunstwerke des berühmten Museums zu sehen sind. Neben Kunstliebhabern will man mit der neuen Plattform auch Wissenschaftler ansprechen.

Insgesamt gibt es mehr als 482.000 Einträge, darunter Werke aus dem Louvre selbst sowie dem Musée national Eugène-Delacroix. Darüber hinaus werden Skulpturen aus dem Carrousel-Garten und den Tuilerien gezeigt und einige Werke, die nach dem Zweiten Weltkrieg geborgen und zunächst dem Louvre übergeben wurden. Dieser sollte sie solange aufbewahren, bis man die rechtmäßigen Besitzer finden konnte.

Die gesamte Sammlung ist online

Auf der Website des Louvre heißt es, dass damit zum ersten Mal die gesamte Sammlung online verfügbar ist – unabhängig davon, ob die Werke im Museum gerade ausgestellt sind oder etwa im Lager liegen oder als Dauerleihgabe in anderen französischen Institutionen gezeigt werden.

Auf dem Portal haben die Besucher die Möglichkeit, eine Suchabfrage zu starten, um die Sammlung anzusehen. Sie können die Einträge aber auch sortiert nach Abteilungen oder thematischen Zusammenstellungen anzeigen lassen. Eine interaktive Karte hilft dabei, die Tour vorzubereiten oder gar den Louvre Raum für Raum zu erkunden.

Quelle: sak