Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Elektrische Energie im buchstäblich rechten Licht betrachten

Electricity pylons and power lines

Die Nutzung erneuerbarer Energien ist unverzichtbar. Aber auch sie stehen der Menschheit nicht gänzlich ohne Nebenwirkungen zur Verfügung.

Die Sonne liefert der Erde für uns unbegrenzte Energiemengen an Sonnenenergie. Wir speisen damit alle möglichen elektrischen Geräte, unter anderem Satellitensysteme. Ausgerechnet die Sonne kann aber diese Systeme und sämtliche strombetriebenen Techniken weltweit stören. Erst die Erkenntnis, dass unbegrenzt verfügbar nicht verschwenderische Nutzung bedeutet, ist für alle Bereiche von Klima und Umwelt nachhaltig.

Sonne als Energielieferant

Alles Leben auf der Erde hängt von Wasser und Sonne ab. Schnell hat der Mensch entdeckt, wie sich Wasserenergie für alle möglichen Zwecke nutzen lässt. Sonnenenergie dagegen konnte für lange Zeit nur genutzt werden, wie sie eben gerade auftraf. Seit Erfindung von Solarspeicherzellen und Solartechnik kann ihre abgegebene Energie praktisch unbegrenzt auch bei Dunkelheit genutzt werden. Doch wirkt sich das durch ein Übermaß des Einsatzes nachteilig auf den menschlichen Biorhythmus aus. Auch Tiere und Pflanzen zeigen Veränderungen, wenn nachts Gärten und Felder hell erleuchtet bleiben.

Ablösung klassischer Energiequellen durch Solarenergie

Die Nutzung verschiedener Energieformen hat ab der ersten Glühbirne zu Umweltnachteilen geführt. Durch ständiges Weiterforschen kamen schließlich Alternativen auf den Markt, beispielsweise in Form von Halogenleuchten. Sie wiederum werden nach und nach von energiesparenden, gleichfalls hellen und langlebigen LED Leuchtmitteln abgelöst. Nur durch das Anpassen der Sockel kann ein LED Leuchtmittel G9 jetzt bei Lieferung gleicher Helligkeit Halogenbeleuchtung ersetzen. Der Lampe ist es dabei egal, ob sie ihren Strom von einer Steckdose oder aus einer Solarspeicherzelle bezieht.

Sonnenenergie – unerschöpflich, aber deshalb problematisch

War vorher elektrische Energie eher aus wirtschaftlichen Gründen gespart worden, kann sie nun dank unbegrenzten Nachschubs beliebig für Fassadeninstallationen, Außenbeleuchtungen und nächtliche Gartendekoration verwendet werden. In Städten ist dies nicht nur für Umweltschützer ein Ärgernis. Hobbyastronomen finden hier kaum noch Orte, an denen eine ungestörte Sternenbeobachtung möglich ist. Obwohl unbegrenzt verfügbar, leiden auch Tiere und Pflanzen unter der nächtlichen Dauerbestrahlung.

Nebeneffekte der Solarnutzung

Das Sonnenlicht selbst ist nicht Ursache der Umweltprobleme. Vielmehr wird bei der Abgabe von Lichtstrahlen aus elektrischen Geräten zusätzlich auch Strahlung in unterschiedlichen Frequenzbereichen freigesetzt. Ein Teil davon ist als Elektrosmog bekannt. Wo Beleuchtung intensiv und ununterbrochen eingeschaltet bleibt, können durch den gestörten Biorhythmus Dauerstress und Nervosität, Schlafstörungen und Folgeerkrankungen auftreten. Nachweislich haben Pflanzen in lichtverschmutzter Nacht Probleme beim Wachsen, Tiere im Brut- und Jagdverhalten. Wegen dieser und weiterer umweltrelevanter Nebeneffekte ist es zeitgemäß, trotz grenzenloser Verfügbarkeit sinnvoll mit solarbetriebener Beleuchtung umzugehen.

Ideen für den umweltverträglichen Lichteinsatz

Umweltinstitute geben viele Tipps, wie jeder Nutzer elektrischer Beleuchtung und Technik auch im Kleinen die Umwelt entlasten kann. Alltäglich lässt sich durch die Ausrichtung der Beleuchtung, bewusstes Abschalten bei Nacht oder Bewegungsmelder für häufigere Lichtunterbrechungen der eigene Geldbeutel schonen und die Umwelt weniger im Nachtrhythmus stören. Im Großen reagieren viele Großverbraucher elektrischer Energie ebenfalls mit abgeschirmter und zeitbegrenzter Beleuchtung auf das Erfordernis unserer lichtdurchfluteten Zeit.

Fazit:
In Zeiten knapper Energieressourcen und zunehmender Umweltprobleme rückt unbegrenzt verfügbare Sonnenenergie in das Interesse von Großverbrauchern. Speicherung und Nutzung klappen schon gut, lösen jedoch neue Umweltprobleme aus. Hier ist es Aufgabe der Wissenschaft, die richtige Balance zu finden. Im Kleinen kann jeder Privatnutzer hierzu durch den Umstieg auf umweltfreundliche LED Alternativen und bewussten Umgang mit Licht einen kleinen Beitrag leisten.

Quelle: Bund Naturschutz, NASA