Alkohol und Übergewicht: Wie hängt das zusammen?

Immer mehr Studien weisen darauf hin, dass zwischen dem Alkoholgenuss und dem Übergewicht ein direkter Zusammenhang besteht. Mittlerweile gibt es erste wissenschaftliche Erklärungen der Ursachen.

Fakt ist, dass Alkohol das Essverhalten des Menschen direkt beeinflusst. Alkohol und Übergewicht treten nicht nur deshalb gemeinsam auf, weil beim Trinken besonders gern zu Knabbereien gegriffen wird. Dort spielten auch Botenstoffe und Hormone eine wichtige Rolle.

Welche Hormone sind am Übergewicht durch Alkohol beteiligt?

Besondere Bedeutung kommt dabei nach dem aktuellen Wissensstand dem Leptin und dem Peptid-1 zu. Beide Hormone sind im Hirnbotenstoffwechsel für das Sättigungsgefühl und die Zügelung des Appetits zuständig. Schon kleine Mengen Alkohol führen offenbar dazu, dass diese beiden Hormone nicht mehr in ausreichendem Maße gebildet werden. Die Konsequenz ist, dass der Mensch unter Alkohol auch dann weiterfuttert, wenn er eigentlich bereits satt ist. Dazu verursacht Alkohol die verstärkte Produktion von Botenstoffen, welche den Appetit forcieren. Damit werden Teile der Steuerung des Essverhaltens funktionsunfähig. Das konnte inzwischen bereits in Tierversuchen zweifelsfrei nachgewiesen werden. Zusätzlich werden die Auswirkungen des Alkohols auf den Blutzuckerspiegel wirksam. Er kann kurzfristig sehr deutlich absinken, wodurch der Stoffwechsel dem Hirn signalisiert, dass dringend Kohlehydrate und Glykose benötigt werden. Die Reaktion ist die Ausschüttung von Botenstoffen, die ein intensives Hungergefühl signalisieren.

Der Kaloriengehalt von Mixgetränken wird häufig unterschätzt

Alkoholhaltige Getränke sind flüssig. Deshalb gehen die meisten Menschen davon aus, dass darin nicht allzu viele Kalorien enthalten sein können. Doch ein Blick auf die konkreten Nährwerte beweist das Gegenteil. Schon ein halber Liter Bier hat 70 Kilokalorien. Ein Glas lieblicher Weißwein (200 ml) kann durch den enthaltenen Zucker weit über 100 Kilokalorien liefern. Ein „schwerer“ Rotwein bringt es pro Glas auf mehr als 150 Kilokalorien. Besondere „Kalorienbomben“ sind die allseits beliebten Mixgetränke. Wer sich regelmäßig beispielsweise einen Campari Orange gönnt, sollte bedenken, dass bereits mit 200 Millilitern fast 170 Kilokalorien aufgenommen werden. Noch heftige kommt es beim Caipirinha. Hier sorgt der Rohrzucker dafür, dass ein 200-Milliliter-Glas zur „Kalorienschleuder“ mit über 200 Kilokalorien wird. Zu den Spitzenreitern in Sachen Nährwert gehört die Pina Colada. Hier schlagen rund 240 Kilokalorien auf 100 Milliliter zu Buche.

Quelle: nature.com