Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Ab 2022: Plastiktüten in deutschen Supermärkten verboten

© yamix - Fotolia.com

© yamix - Fotolia.com

Ab Januar 2022 wird es an den Kassen der deutschen Supermärkte keine Plastiktüten mehr geben. Das hat jetzt der Bundestag endgültig beschlossen. Umweltschützer halten dagegen, es handele sich lediglich um Symbolpolitik.

Betroffen von dem Verbot sind Kunststofftragetaschen mit einer Wandstärke zwischen 15 und 50 Mikrometern. Das sind die klassischen Standard-Tüten. Dünne Plastikbeutel, die man häufig in der Obst- und Gemüseabteilung findet, dürfen weiterhin verwendet werden. Gleiches gilt für stärkere Plastiktüten, die als Mehrfachtüten verwendet werden können.

Übergangsfrist zum Plastiktüten-Verbot verlängert

Schon am Mittwoch hatte der Umweltausschuss im Bundestag einen Änderungsantrag der Fraktionen von CDU/CSU und SPD angenommen, in dem es um eine Verlängerung der Übergangsfrist bis zum 01.01.2022 geht. Damit will man es dem Handel erleichtern, die noch vorhandenen Vorräte der Plastiktüten aufzubrauchen. Ursprünglich sollte das Verbot bereits ab Mitte kommenden Jahres gelten, die Übergangsfrist also nur sechs statt jetzt zwölf Monate betragen.

Wie Svenja Schulze von der SPD, die amtierende Umweltministerin, erklärte, sei „die Plastiktüte…der Inbegriff der Ressourcenverschwendung“. Schulze hatte das Verkaufsverbot auf den Weg gebracht, sie gab auch gleich an, welche Alternativen sie sich vorstellen könne: Nämlich waschbare Stoffbeutel für Obst und Gemüse, Einkaufskörbe und wiederverwendbare Boxen für Waren von der Frischetheke.

Umweltschützer kritisieren Verbot

Umweltschützer, wie etwa der WWF, haben trotz aller positiven Aspekte Kritik an dem Verbot geübt. Dieses habe nur symbolische Bedeutung, schließlich entfalle lediglich ein Prozent des deutschen Kunststoffverbrauchs auf die Plastiktüten aus dem Supermarkt.

Auch die FDP und die AfD stimmten im Bundestag gegen das Verbot. Sie bezeichneten dieses als „ungerechtfertigten Eingriff in den Markt“. Gleichzeitig gaben sie an, dass es keine nachweisbaren Vorteile für die Umwelt gebe. Der AfD-Abgeordnete hat in diesem Zusammenhang darauf verwiesen, dass durch die freiwilligen Regelungen, die bisher galten, der Plastiktüten-Verbrauch in Deutschland in wenigen Jahren um knapp zwei Drittel gesunken sei.

Quelle: dpa