Welche Lebensmittelwarnungen sind derzeit aktiv?

Zwar müssen die Händler von Lebensmittelwarnungen betroffenen Produkte sofort aus den Regalen nehmen, aber auch Verbraucher sollten sich damit beschäftigen. Meistens wurden zumindest Teile der Chargen bereits verkauft und stehen schon in den Vorratsschränken der Kunden.

Inzwischen hat das Bundesministerium für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit das Informationsangebot ausgeweitet. Es enthält mittlerweile nicht mehr nur Lebensmittelwarnungen, sondern umfasst auch Warnungen zu kosmetischen Artikeln sowie zu Bedarfsgegenständen.

Aktuell relevante Lebensmittelwarnungen

Haben Sie in den letzten Tagen Baby-Müsli oder Kinder-Früchtemüsli der Marke „Babydream“ bei Rossmann gekauft? Dann werfen Sie bitte einen genaueren Blick auf die Packung. Beim Baby-Müsli mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 18.12.2019 und beim Kinder-Früchtemüsli mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 19.12.2019 könnten Fremdkörper in Form von Apfelstielen enthalten sein. Das Produkt stand bundesweit in den Regalen der Rossmann-Filialen.

Wer eine Allergie gegen die Inhaltsstoffe von Erdnüssen hat, sollte das Haltbarkeitsdatum des Produkts „Baklava – Türkisches Blätterteiggebäck“ prüfen. Es stammt vom Hersteller Kutucuoglu Backwaren GmbH & Co. KG in Köln. Bei allen Chargen mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum von jetzt bis einschließlich dem 09.03.2019 könnten nicht ordnungsgemäß deklarierte Bestandteile von Erdnüssen enthalten sein. Für alle Nicht-Allergiker ist das Produkt beim Verzehr komplett unbedenklich.

Eine Verunreinigung mit Salmonellen wurde bei einer Charge „Chtoura Garden Ground Sesame Paste“ festgestellt. Hersteller dieses Produkts ist die Tema Fine Foods BV im niederländischen Katwijk. Als Importeur fungiert der Lebensmittelgroßhandel Kaadan Alshalati & Ahmed Feras in Rastede. Der Nachweis von Salmonellen erfolgte bei 800-Gramm-Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 10/2021 und der Chargennummer L#270-O PT O-TF.

Vor welchen Bedarfsartikeln wird momentan gewarnt?

Bereits Anfang Januar 2019 wurden im Dänischen Bettenlager kleine und große Bambusschüsseln vom Hersteller Bettenwelt GmbH & Co. KG aus den Regalen genommen. Betroffen sind die Bambusschüsseln mit den Artikelnummer 49059002 und 49059003. Als Grund für den Rückruf wird die mögliche Übertragung von Melanin und Formaldehyd angegeben.

Bei zwei Arten von Gebrauchsgegenständen wurden Überschreitungen der Grenzwerte für Chrom VI festgestellt. Dabei handelt es sich um „Sami“-Kinderschuhe und Werckmann-Arbeitshandschuhe. Die betroffenen Kinderschuhe stammen vom Hersteller RICOSTA Schuhwarenfabrik GmbH in Donaueschingen. Sie wurden in der Zeit vom 01.10.2017 bis zum 28.02.2018 hergestellt und tragen die Losnummer 10 12239. Die Arbeitshandschuhe mit zu hohen Werten beim Chrome VI kommen von der Action Deutschland GmbH und sind mit der EAN 8 718964 007691 gekennzeichnet. Ein genaueres Herstellungsdatum ist hier nicht bekannt.

Quelle: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit