Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Wärmeenergie und Strom sparen: Jetzt wichtiger als jemals zuvor!

Electricity pylons and power lines

Die Einsparungen bei Wärmeenergie und Strom haben binnen weniger Tage deutlich an Bedeutung gewonnen. Die Ursache ist der Krieg in der Ukraine.

Die Bilder und Nachrichten aus der Ukraine sind schlimm, erschreckend und lähmend zugleich. Die meisten Menschen fühlen sich hilflos. Sie möchten etwas über Sachspenden, Geldspenden und Demonstrationen hinaus tun. Eine Antwort liegt auf der Hand: Wir alle müssen sofort und konsequent Wärmeenergie und Strom sparen! So versetzen wir die Bundesregierung in die Lage, Russland mit einer von uns ausgehenden Drosselung der abgenommenen Erdöl- und Erdgasmengen einen weiteren „Geldhahn zuzudrehen“. Sie wollen dabei helfen? – Wir haben Tipps zur Einsparung von Wärmeenergie und Strom für Sie zusammengetragen.

Wärmeenergie einsparen: Was ist sofort und einfach möglich?

Noch gibt es in Deutschland Nachfröste und die Heizungen laufen auf Hochtouren. Dort gibt es an vielen Stellen Sparpotenzial, das Sie nutzen können, ohne auf Ihren gewohnten Komfort verzichten zu müssen.

  • Drehen Sie die Thermostate zurück auf die unbedingt notwendige Heizleistung! Das gilt vor allem für Räume, die sie nicht durchgängig nutzen.
  • Aktivieren Sie als Eigenheimbesitzer oder Vermieter eine Absenkung der Nachttemperatur beim Heizungs- und Warmwasserkessel! Beachten Sie dabei die Empfehlungen der Energieexperten!
  • Prüfen und erneuern Sie die Dichtungen an Türen und Fenstern!
  • Schützen Sie Wohnungstüren mit dicken Vorhängen, damit keine Wärme unnötig ins Treppenhaus entweicht!
  • Schaffen Sie am Eingängen mit Vorhängen und Zwischentüren Pufferzonen zur Begrenzung des Wärmeaustauschs zwischen Innen- und Außenbereichen!
  • Vermeiden Sie eine Dauerlüftung und Auskühlung der Räume über ganztags angekippte Fenster und wenden Sie stattdessen das Prinzip der Intervall-Stoß-Lüftung an!
  • Lassen Sie die Haus- und Wohnungstüren beim Schwatz mit Bekannten oder Nachbar/-innen nicht längere Zeit offen!
  • Verstärken Sie den Einsatz von Bedarfsheizungen, die mit nachwachsenden Energielieferanten arbeiten (Kamine, andere Öfen für Scheitholz).

Denken Sie darüber hinaus bei Neubauten und Modernisierungen langfristig! Verzichten Sie auf Öl- und Gasheizungen zu Gunsten von Pelletheizungen und der Heizungsunterstützung durch solarthermische Systeme und Wärmepumpen! Achten Sie auf hochwertige thermische Isolierungen an Fassaden und Dächern sowie beispielsweise durch die Verwendung von Türen und Fenstern mit Dreifachverglasung!

Stromverbrauch jetzt und dauerhaft senken: So geht’s

Ein großer Teil der Elektroenergie stammt in Deutschland noch aus Öl- und Gaskraftwerken. Das heißt, auch hier kann jeder einzelne Haushalt dazu beitragen, dass die Bundesregierung zeitnah Handlungsspielraum für die Kürzungen der Öl- und Gaslieferungen aus Russland bekommt. Hier sind einige Beispiele dafür:

  • Schalten Sie die Beleuchtung in Räumen aus, in denen Sie sich nicht aufhalten!
  • Nutzen Sie für Ihre Geräte Verteilerdosen mit Ein-Aus-Schalter, auch wenn Sie dabei nur einige Watt Strom einsparen können!
  • Tauschen Sie herkömmliche Glühbirnen (das ist inzwischen bei fast allen Lampen möglich) gegen LED-Leuchtmittel (Hinweis) aus!
  • Trocknen Sie Ihre Wäsche auf dem Balkon oder der Terrasse, im Garten, auf Wäscheböden oder in Trockenräumen anstatt im elektrischen Wäschetrockner!
  • Achten Sie darauf, die Kapazität Ihrer Waschmaschine voll auszulasten, falls diese nicht über eine Mengenautomatik verfügt!
  • Verkürzen Sie die Schalttakte der Treppenhausbeleuchtung auf das notwendige Minimum oder stellen Sie auf eine andere Art der bedarfsgerechten Beleuchtung (beispielsweise Bewegungsmelder für einzelne Abschnitte) um!
  • Setzen Sie sich in einen Raum zusammen, wenn mehrere Haushaltsmitglieder/-innen das gleiche Programm schauen möchten, anstatt TV-Geräte in mehreren Räumen in Betrieb zu nehmen!
  • Fahren Sie Computer in Zeiten der Nichtnutzung komplett herunter, anstatt sie nur in den Standby-Modus oder den Schlafmodus zu versetzen!
  • Schauen Sie sich für die Aufladung der Akkus von Kleingeräten nach Powerbanks mit Solarmodulen um!
  • Tauschen Sie netzabhängige Beleuchtungen für den Garten, die Terrasse und den Balkon gegen Solarlampen aus!

All das sind kleine Maßnahmen, die aber in ihrer Gesamtheit einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zu Energieeinsparungen und in der Folge zu Einsparungen beim Öl- und Gasverbrauch für die Stromproduktion in Deutschland führen. Damit können Sie auch das Gefühl der Hilflosigkeit bekämpfen, das viele Menschen mit Blick auf den Krieg in der Ukraine jetzt haben.