Neuer Speedrekord an El-Capitan-Steilwand im Yosemite Nationalpark

Am El-Capitan-Felsen im Yosemite-Tal im gleichnamigen Nationalpark der USA haben die Kletterer Alex Honnold und Tommy Caldwell ihren bisherigen Speedrekord unterboten. Für die berüchtigte Steilwand, an der zwei Tage zuvor noch zwei Menschen ums Leben kamen, benötigten sie für den Aufstieg nur wenig mehr als zwei Stunden.

Kaum mehr als zwei Stunden für El-Capitan-Steilwand

Die fast 1.000 Meter hohe Steilwand bezwangen die beiden Kletterer mit ihren 32 und 39 Jahren binnen zwei Stunden, einer Minute und 53 Sekunden. Dabei wählten sie die Route „The Nose“ für den Aufstieg. Das berichteten am Dienstag US-Medien. Dieser Aufstieg fand am Montag statt, erst fünf Tage zuvor hatten sie bereits einen Aufstieg gewagt und eine Bestzeit aufgestellt, die sie am Montag nochmals um zehn Minuten unterbieten konnten.

Die Granitwand El Capitan im Yosemite Nationalpark ragt fast senkrecht nach oben und gilt als eine der weltweit schwierigsten Kletterrouten. Am Samstag sorgte sie schon einmal für mediales Interesse, als der 48-jährige Jason Wells aus Colorado und der 44-jähirge Tim Klein aus Kalifornien auf der Freeblast-Route abstürzten und ums Leben kamen.

„Nose“-Route an El-Capitan-Steilwand 1958 erstmals bestiegen

Lange Zeit galt die legendäre Steilwand El Capitan als unbezwingbar. Die „Nose“-Route, auf der jetzt Honnold und Caldwell ihren neuen Rekord aufgestellt haben, wurde übrigens 1958 erstmals in einer mehrwöchigen Aktion durchstiegen. Seither gibt es bei den Extremkletterern einen Wettstreit um immer schnellere Zeiten. 2002 konnten Kletterer erstmals die Marke von drei Stunden unterbieten, jetzt steht die Zwei-Stunden-Marke vor dem Fall.

2007 konnten sogar Alexander und Thomas Huber, zwei Extrembergsteiger aus Bayern, den Rekord mit zwei Stunden, 45 Minuten und 45 Sekunden kurzfristig halten. Sie wurden sogar mit einem Film geehrt. Oscar-Preisträger Pepe Danquart dokumentierte ihren Rekord mit dem Film „Am Limit“.

Quelle: dpa