Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

In Deutschland gilt stellenweise bereits Waldbrandwarnstufe 5!

Family with dog on the trip

Es würde kaum jemand damit rechnen, dass bereits im April die Waldbrandwarnstufe 5 ausgerufen werden muss. Doch im Jahr 2020 ist das in Deutschland der Fall.

Einen ersten Höhepunkt erreicht die Fläche der Gebiete mit den Waldbrandwarnstufen am 24. April 2020. Danach soll es eine leichte Entspannung geben, die allerdings nur kurzzeitig anhält. Jedoch haben die Meteorologen bei ihren Prognosen momentan ein Problem. Sie müssen derzeit auf immense Mengen von Datensätzen verzichten. Geschuldet ist das den Einschränkungen beim Flugverkehr. Zu normalen Zeiten fließen zahlreiche Messdaten in die Wettermodelle ein, die von den Sensoren der Flugzeuge gesammelt werden. Welches Ausmaß die Datenausfälle haben, zeigt ein Blick auf die Flugstatistik. Derzeit finden gerade einmal um die fünf Prozent der ansonsten um diese Jahreszeit durchgeführten Passagierflüge statt.

Wie ist die Lage bei den Waldbrandwarnstufen genau?

Aktuell gibt es lediglich schmale Streifen an der Ostseeküste, wo die Waldbrandwarnstufe 2 ausreicht. Ansonsten gilt bundesweit mindestens die Warnstufe 3. Große Teile von Baden-Württemberg und Bayern mussten die Warnstufe 4 ausrufen. Das gilt genauso für den Norden von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen sowie den Süden von Mecklenburg-Vorpommern. In Brandenburg wurde die Warnstufe 4 flächendeckend verhängt. Wer dort in den Wäldern wandern gehen möchte, sollte sich genau informieren, ob die Wälder betreten werden dürfen. Stellenweise gilt die Warnstufe 5. Auch im Norden von Sachsen-Anhalt sowie im mittleren Osten von Niedersachsen gibt es bereits Bereiche mit der Waldbrandwarnstufe 5. Die Situation wird sich am 24. April weiter zuspitzen.

Wie sehen die Prognosen der Meteorologen zur Waldbrandgefahr aus?

Der DWD rechnet erst in der Nacht vom Freitag zum Samstag mit einer Entspannung der Lage. Eine bundesweite Rückkehr zur Warnstufe 3 sehen die Meteorologen in ihren Prognosen jedoch nicht. Deshalb ist auch bei Wanderungen durch Grasland aktuell Vorsicht geboten. Am Freitag gilt beim Graslandfeuerindex bundeweit die Warnstufe 4. Lediglich im äußersten Südwesten von Sachsen findet sich eine punktuelle Ausnahme. In der Nacht vom Freitag zum Samstag soll sich die Lage zumindest in der Nordhälfte Deutschlands entspannen. Damit wäre dort eine flächendeckende Rückkehr zur Warnstufe 3 beim Graslandfeuerindex möglich.

Quelle: DWD