Geilenkirchen in NRW knackt bundesweiten Hitzerekord

Die Stadt Geilenkirchen in Nordrhein-Westfalen hat den bundesweiten Hitzerekord geknackt. Insgesamt erreichte man 40,5 Grad Celsius. Doch das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht, bereits am heutigen Donnerstag könnte es noch heißer werden.

In Deutschland wurden noch nie so hohe Temperaturen wie am gestrigen Mittwoch erreicht. 40,5 Grad Celsius hat man in Geilenkirchen gemessen – ein absoluter Hitzerekord in Deutschland. Die Stadt Geilenkirchen liegt nördlich von Aachen und konnte den bisherigen Allzeitrekord vom mit 40,3 Grad Celsius knacken, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Damals war der Hitzerekord von der bayerischen Stadt Kitzingen aufgestellt worden.

Hitzerekord dürfte schon heute erneut gebrochen werden

Experten gehen allerdings davon aus, dass der Hitzerekord in Geilenkirchen nicht lange Bestand haben wird. Bereits heute soll es „regional noch etwas heißer werden“, so die Vorhersagen des DWD.

In Saarbrücken-Burbach wurden mit 40,2 Grad Celsius ebenfalls sehr hohe Temperaturen gemessen. Ob die Stadt nun den neuen Hitzerekord stellen wird? Fakt ist, dass in einigen Bundesländern die Hitzerekorde der Vergangenheit gestern ebenfalls geknackt wurden. So hat Bad Neuenahr-Ahrweiler in Rheinland-Pfalz gestern Temperaturen von 39,9 Grad Celsius erreicht. Der bisherige Hitzerekord lag in diesem Bundesland bei 39,7 Grad Celsius und wurde von Bad Dürkheim aufgestellt.

Geilenkirchener Hitzerekord bleibt umstritten

Allerdings gehört die Nato-Messstation, an der in Geilenkirchen die Temperatur von 40,5 Grad Celsius gemessen wurde, nicht zum Netz des Wetterdienstes. Zwar wird sie als offizielle Stelle zur Wetterbeobachtung anerkannt, dennoch prüft nun der DWD, ob der Höchstwert tatsächlich offiziell anerkannt werden kann. Die endgültige Entscheidung wird für Donnerstag erwartet.

Quelle: AFP