Deutsche Bahn will künftig selbst Mitarbeiterwohnungen bauen

In Zeiten steigender Mieten und eines Mangels an Fachkräften sind preiswerte Mitarbeiterwohnungen ein zugkräftiges Argument. Bei der Deutschen Bahn hat das schon eine lange Tradition.

Die Deutsche Bahn hat durch das gute Wachstum einen sehr erheblichen Personalbedarf. Er soll nun auch durch den Bau eigener Neubau von Mitarbeiterwohnungen gedeckt werden. Das könnte zum Vorbild für viele andere Großunternehmen entwickeln.

Woher will die Deutsche Bahn das Bauland für die Mitarbeiterwohnungen nehmen?

Vor allem in den Großstädten sind die Mieten hoch. Zugleich fehlen geeignete Baugrundstücke. In dieser Hinsicht ist die Bahn klar im Vorteil, denn der Konzern besitzt eine Vielzahl von Grundstücken, die sich für eine Bebauung eignen. Allerdings sind dafür moderne und zukunftsfähige Baukonzepte gefragt. In den meisten Fällen handelt es sich bei Grundstücken in den Stadtzentren um Parkplätze sowie um Park&Ride-Flächen. Sie dürfen aufgrund der vielerorts herrschenden Parkplatzknappheit ihre Funktion nicht verlieren. Deshalb denkt der Konzern über Lösungen zur Überbauung der Parkplätze nach. Vielerorts sind Gebäude denkbar, die eine Kombinutzung als Parkhaus in den unteren Etagen und Wohnräumen in den oberen Etagen erlauben. Allein München hat die Bahn fast zwei Dutzend Standorte ausfindig gemacht, an denen das möglich wäre. Für 70 Mitarbeiterwohnungen gibt es in der bayerischen Landeshauptstadt bereits konkrete Pläne.

Baugenossenschaften bekommen künftig mehr Druck von der Deutschen Bahn

Den Zugang künftiger Eisenbahner zu bezahlbarem Wohnraum will der Konzern auch auf andere Weise unterstützen. Die Bahn ist vielerorts an großen Baugenossenschaften beteiligt. Daraus resultieren Belegungsrechte für einen bestimmten Anteil des Wohnungsbestands. Diese Belegungsrechte sollen in Zukunft noch intensiver als bisher ausgenutzt werden. Allerdings muss kein Mieter einer der Wohnungen dieser Baugenossenschaften deshalb eine Kündigung befürchten, da hier die Eigenbedarfsregelungen nicht anwendbar sind. Das Belegungsrecht will die Bahn bei frei werdenden und durch die Genossenschaften neu gebauten Wohnungen nutzen. Außerdem ist eine verstärkte Kooperation mit den Betreibern von Lehrlingswohnheimen angedacht. Diese Maßnahmen sind nur ein Punkt im Maßnahmenkatalog zur Gewinnung von rund 100.000 neuen Mitarbeitern, die bei der Deutschen Bahn in den nächsten Jahren notwendig sind.

Quelle: Deutsche Bahn