Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Autofahrer aufgepasst: Autoreifen werden teurer

Pünktlich zum Start in den Frühling denken auch viele Autofahrer wieder über den Reifenwechsel nach. Wer sich in diesem Jahr auch noch für neue Reifen entscheiden muss, muss allerdings damit rechnen, dass er tiefer in die Tasche greifen muss, als gewöhnlich. Die großen Reifenhersteller Pirelli, Continental, Goodyear und Hankook haben bereits angekündigt, dass sie die Preise für Autoreifen aufgrund der gestiegenen Kautschukkosten anheben müssten. Bis zu neun Prozent Preisanstieg sind laut Experten denkbar.

Welche Autoreifen werden teurer?

Da das Grundmaterial für den Autoreifen, Kautschuk, preislich angezogen hat, sind sämtliche Arten von Autoreifen von den Preiserhöhungen betroffen. Winterreifen, Sommerreifen, Allwetterreifen, Autoreifen für LKW oder PKW – es gibt eigentlich keine Ausnahmen. Durch den Preisanstieg beim Kautschuk ist die Preiserhöhung für die Reifen zwingend erforderlich, um die Gewinnmargen der Reifenhersteller nicht zu mindern. Frank Biller, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), erklärte dazu, dass nahezu alle Hersteller die Preise anheben werden, die einen früher, die anderen später.

Bei Continental hieß es zum Thema, dass die höheren Kautschukkosten für eine „erhebliche zusätzliche Kostenbelastung“ sorgen. Alleine für 2017 erwartet man Mehrkosten in Höhe von 500 Millionen Euro. Dabei verweist Continental darauf, dass bereits im letzten Quartal 2016 die Beschaffungspreise sowohl für Natur-, als auch für Synthesekautschuk deutlich angestiegen seien. Continental will allerdings die Kostensteigerungen erst nach einer umfassenden Analyse schrittweise umsetzen.

Hankook-Reifen ab 01. April teurer

Hankook will die Preise für seine Reifen ab 01. April 2017 anheben. Gut vier bis fünf Prozent mehr müssen die Kunden dann zahlen. Dabei betonte der Hersteller, dass sich die eigenen Gewinnmargen durch die Preiserhöhung nicht erhöhen würden. Lediglich die zusätzlichen Materialkosten würden damit ausgeglichen.

Auch bei Pirelli ist die Preiserhöhung zum 01. April geplant. Das Unternehmen spricht von bis zu neun Prozent höheren Preisen. Der Hersteller Goodyear hat die Reifenpreise bereits zum 01. März 2017 angezogen, teilweise um bis zu acht Prozent.

Zwar gelten die erhöhten Preise zunächst nur für die Händler, die die Reifen beziehen, doch Experten gehen davon aus, dass diese mitziehen und die Mehrkosten an den Endkunden weiter geben werden. Trotzdem sehen Experten weiter gute Chancen für die Reifenhersteller. Die Kosten steigen zwar, die Absatzzahlen aber ebenfalls, da immer mehr Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind. Zudem boomt der Absatz von Geländewagen. Dort werden größere und damit teurere Reifen benötigt, so dass die Gewinnspanne für die Hersteller größer ist als bei Autoreifen für kleine Fahrzeuge.

Quelle: dpa