Wie sehen die aktuellen Trends bei der Europawahl 2019 aus?

Am in der Zeit vom 24. bis zum 26. Mai 2019 finden die nächsten Europawahlen statt. In Deutschland werden die Wähler am 26. Mai 2019 an die Urnen gerufen. Sie dürfen über 96 Abgeordnete des Europaparlaments entscheiden.

Durch die Zurückstellung des Brexits sind auch die Briten bei der Europawahl 2019 noch einmal wahlberechtigt. Nach dem Austritt Großbritanniens werden die 27 Sitze des Landes im Europaparlament auf 14 Länder verteilt. Die meisten zusätzlichen Sitze erhalten durch den Brexit Frankreich (5), Spanien (5) sowie Italien (3) und die Niederlande (3).

Welche Trends zeichnen sich in Deutschland beim Wahlverhalten ab?

Der größte Gewinner bei der Europawahl 2019 dürften in Deutschland Bündnis90/Die Grünen werden. Sie holten bei der Europawahl 2014 lediglich 10,7 Prozent der Stimmen. Nach den jüngsten Umfragen von Infratest dimap und der Forschungsgruppe Wahlen könnte sich im Jahr 2019 ihr Stimmenanteil auf 19 Prozent erhöhen. Bei der letzten INSA-Umfrage brachten sie es auf 16 Prozent. Ein Stimmenzuwachs zeichnet sich außerdem bei der FDP ab. Ihr Anteil könnte von 3,4 Prozent im Jahr 2014 auf bis zu 8 Prozent im Jahr 2019 steigen. Die meisten Wählerstimmen wird nach den Resultaten der aktuellen Umfragen die SPD verlieren. Im Jahr 2014 brachten sie es auf einen Anteil von 27,3 Prozent aller Wählerstimmen. Treten die Umfrageergebnisse tatsächlich ein, darf die SPD nach der Europawahl 2019 nur noch 18 Prozent der deutschen Abgeordneten im Europaparlament stellen.

Wähler dürfen vielerorts auch andere Entscheidungen treffen

Einige Länder haben sich dazu entschlossen, die Europawahl 2019 mit anderen Wahlen zusammenzulegen. In acht deutschen Bundesländern dürfen die Wähler am 26. Mai 2019 darüber bestimmen, von wem sie künftig in den kommunalen Gremien vertreten werden wollen. Auch in Spanien und in Irland finden zusammen mit der Europawahl in vielen Regionen Kommunalwahlen statt. Belgien hat ebenfalls diese Vorgehensweise gewählt. Dort dürfen die Wähler am gleichen Tag ergänzend über die Zusammensetzung der belgischen Abgeordnetenkammer entscheiden.

Quelle: wahlrecht.de