Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Verkehrseignungstest für Senioren: Volk vs. Dobrindt

In einer Umfrage unter der deutschen Bevölkerung stellte sich heraus, dass mehr als zwei Drittel der Deutschen (70 Prozent) sich für verpflichtende und regelmäßige Fahrtauglichkeits-Tests von Senioren aussprechen. Lediglich 26 Prozent sind dagegen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid unter 500 Personen im Auftrag der „Bild am Sonntag“.

Dobrindt ist gegen Verkehrseignungstest für Senioren

Alleine 2015 haben mehr als 11.000 Senioren über 65 Jahre ihren Führerschein freiwillig wieder abgegeben. Trotzdem sprach sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gegen verpflichtende Fahrtauglichkeitstests von Senioren aus. Er beruft sich gegenüber der „Bild am Sonntag“ auf Statistiken. Diese zeigten, dass ältere Menschen deutlich weniger schwere Unfälle verursachen als andere Altersgruppen.

Dobrindt betonte weiter, das es „nicht vom Geburtsdatum abhänge, ob jemand sicher Auto fährt“. Er erklärte noch einmal ausdrücklich, dass es mit ihm keine „verpflichtenden Führerschein-Tests für Senioren“ geben werde. Damit hat Dobrindt seine Aussagen aus dem vergangenen Jahr noch einmal untermauert. Schon damals hatte er sich kategorisch gegen die Fahrtests für Senioren ausgesprochen. Dabei ist das Thema seit einiger Zeit heftig diskutiert, etwa seitdem ein 84-jähriger Rentner in ein Café in Bad Säckingen raste.

Woran liegt Dobrindts Weigerung Verkehrseignungstests für Senioren durchzuführen?

Böse Zungen gehen von einer rein politischen Aussage aus. Noch im Januar 2017 hatten sich Unfallforscher der deutschen Versicherer dafür ausgesprochen, Testfahrten für Autofahrer im Seniorenalter verpflichtend einzuführen. Schließlich könne die Zahl der Unfälle aufgrund der demografischen Entwicklung deutlich ansteigen.

Doch genau darin könnte der Grund zu finden sein, warum es in Deutschland keine Fahrtests für Senioren gibt, die in anderen europäischen Ländern längst auf der Tagesordnung stehen. Denn schon 2013 war gut ein Drittel der Wahlberechtigten über 60 Jahre alt. Gleichzeitig lag die Wahlbeteiligung in dieser Altersgruppe besonders hoch und die CDU/CSU hat einen großen Zuspruch bei den Rentnern. Diese wichtigen Wählerstimmen will man nicht verlieren, doch kann dies im Zusammenhang mit einer Weigerung Dobrindts gegen Fahrtests für Senioren stehen?

Quelle: dpa