Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

SpaceX hat Countdown für Raketenstart abgebrochen

Solar system planets set. The Sun and planets in a row on univer

Der 27. Mai 2020 sollte ein historischer Tag für die USA und das Unternehmen SpaceX werden. Allerdings machte das Wetter die Pläne für den Start einer bemannten Rakete zunichte.

Der Startabbruch von SpaceX ist zwar ein Rückschlag für das Unternehmen von Elon Musk, bringt aber die Pläne der Rückkehr zu bemannten Raumfahrtprojekten in den USA nicht in Gefahr. Die Falcon 9 wird nach dem Abbruch zumindest nach den aktualisierten Terminplänen schon bald ihre Testmission beginnen.

Wie geht es nun für SpaceX weiter?

Schon am Wochenende ergeben sich mehrere mögliche Startfenster. Deshalb sind die Crew und das Bodenpersonal weiterhin im Standby-Modus. Das erste Startfenster gibt es am 30. Mai 2020 um 19:22 Uhr Ortszeit im Kennedy Space Center. Alternativ könnte die Crew mit dem Namen „Dragon“ ihre Testmission am 31. Mai 2020 um 19:00 Uhr Ortszeit starten. Für welchen Termin sich Elon Musk und seine Experten entscheiden, hängt von der Entwicklung der Wetterlage in Florida ab. Es wäre der erste Start eines in den USA gebauten und bemannten Raumfahrzeugs seit 2011. Deshalb genießt der Start auch politisches und öffentliches Interesse. Sogar Donald Trump hatte sich am Mittwoch zum Verfolgen der letzten Phase des Countdowns und des Starts von „Falcon 9“ im Kennedy Space Center eingefunden. Die ersten Vorbereitungen beginnen jeweils 45 Stunden vor dem Start. Die letzten vier Stunden vor dem geplanten Start am Wochenende will SpaceX live streamen. Das kündigte das Unternehmen auf der offiziellen Website an.

Welche Ziele hat die Testmission der Rakete von SpaceX?

Die „Falcon 9“wurde als Raumschiff zur Versorgung der Raumstation ISS entwickelt. Deshalb gehört zum Testprogramm auch die autonome Positionierung für ein Andockmanöver an der ISS. Zudem sollen sämtliche Systeme der „Falcon 9“ während der Testmission geprüft werden. Den ersten Testlauf ohne Besatzung hatte die Raumschiffserie bereits im Januar 2019 erfolgreich absolviert. Bei der bevorstehenden Testmission werden die Astronauten R. Behnken und D. Hurley an Bord sein. Doch SpaceX hat noch andere Pläne. Die aktuellen Tests sollen neue Erkenntnisse für Langstreckenflüge (beispielsweise zum Mars) liefern. Zudem will Elon Musk künftig etwa alle vier Monate kommerzielle Flüge in den Orbit anbieten. Dafür können Unternehmen zum Preis von einer Million US-Dollar Nutzlasten von bis zu 200 Kilogramm mitschicken. Möglich sind auch höhere Nutzlasten (zu individuellen Preisen) und die Aussetzung von Objekten, die durch eine runde Öffnung mit einem Durchmesser von 24 Zoll passen.

Quelle: SpaceX