Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

So soll der Ersatz für Obamacare aussehen

Ex-US-Präsident Barack Obama hat mit der Gesundheitsreform in seiner Amtszeit für Aufsehen gesorgt. Im Volksmund als Obamacare bekannt, will die neue Regierung unter Donald Trump jetzt wesentliche Teile des korrekterweise als Affordable Care Acts Obamas bezeichneten Pakets abschaffen.

Welche Teile von Obamacare werden abgeschafft?

Trumps Regierung will die Versicherungspflicht wieder streichen und auch staatliche Zuschüsse soll es nicht mehr geben. Stattdessen soll eine freiwillige Krankenversicherung abgeschlossen werden können, die allerdings steuerlich mit 2.000 bis 4.000 US-Dollar gefördert werden soll. Die Versicherer sollen auch weiterhin Versicherte unabhängig von ihren Vorerkrankungen aufnehmen und junge Erwachsene bis 26 Jahren sollen künftig bei ihren Eltern mit versichert bleiben.

Selbst innerhalb der Republikaner gilt der Entwurf allerdings als umstritten. Dennoch soll noch in dieser Woche über die neue Form eines US-Gesundheitssystems in den Ausschüssen beraten und abgestimmt werden. Die größte Hürde für die Neuerungen dürfte jedoch der US-Senat werden. Die Republikaner sind zwar stark, haben im Senat aber nur eine knappe Mehrheit. Zudem haben erste republikanische Senatoren schon Kritik an dem Vorstoß des amtierenden Präsidenten Donald Trump geübt, so dass unklar ist, wie sie sich bei einer Senatsabstimmung entscheiden werden.

Was bringt die Abschaffung von Obamacare?

Hinter dem neuen System steht Greg Walden, der auch gleichzeitig dem Energie- und Handelsausschuss vorsitzt. Er sieht den Entwurf der Republikaner als „besseren Weg“ an. Mit diesem Entwurf würde der Patient in den Mittelpunkt gestellt, nicht die Demokratie. Daher werde seine Partei auch künftig daran arbeiten, die „Amerikaner vom Murks der Obamacare“ zu befreien, so Walden weiter.

Bereits im Wahlkampf versprach Donald Trump, Obamacare abzuschaffen. Zwar gelang es damit, rund 20 Millionen Bürgern eine Krankenversicherung zu bieten und die Zahl derer, die nicht versichert sind, auf den historischen Tiefstand von weniger als zehn Prozent zu senken, doch es gibt auch Kritik. Zuletzt gab es Vorhersagen, dass für einen Teil der Versicherten die Beiträge deutlich ansteigen sollten.

Quelle: dpa