Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Prominente COVID-19-Opfer: R.I.P. Allen Daviau

Clapboard Cinema Entertainment

Auch zahlreiche Promiente fallen der vom Coronavirus verursachten Lungenkrankheit zum Opfer. Derzeit trauern viele Fans weltweit um den Kameramann Allen Daviau.

Einer der besten Freunde (Colman Andrews) bestätigte den Tod von Allen Daviau in einer Mitteilung per Twitter. Danach verstarb der Kameramann bereits am 15. April 2020 in einem der von der University of California in Los Angeles betriebenen Krankenhäuser für Angehörige der Medienwirtschaft.

Welches Lebenswerk hinterließ Allen Daviau

Zu den Anfängen der Erfolgskarriere von Allen Daviau gehören Werbeclips beispielsweise für die Platten von „The Who“ und der Rocklegende Jimi Hendrix. In der TV-Welt startete der Kameramann mit der Mitwirkung an den Filmen „Laudate“ und „Amblin“ sowie dem Dokumentarfilm „Say Goodbye“ durch. Nach der Arbeit an einer Dokumentation über den Musiker Stevie Wonder wurde Allen Daviau im Jahr 1982 als Chefkameramann für den Science-Fiction-Film „E. T. – Der Außerirdische“ verpflichtet. Es sollte nicht der einzige große Erfolg bleiben. Ein weiterer Kassenschlager wurde „Van Helsing“, wo Allen Daviau ebenfalls als Chefkameramann agierte. Außerdem profitierten beispielsweise die Macher von „Fearless – Jenseits der Angst“ (1993), „Bugsy“ (1991) sowie „Avalon“ (1990) und „Die Farbe Lila“ (1985) vom Können des in New Orleans geborenen Kameramanns. Er erhielt in seinem Leben fünf Oscar-Nominierungen. Allerdings ging er stets leer aus. Stattdessen durfte er sich über mehrere Awards für sein Lebenswerk freuen.

Um welche Künstler trauen die Fans derzeit noch?

In der gleichen Klinik erlagen auch Allen Garfield und Ann Sullivan den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus. Die Animateurin Ann Sullivan wirkte beispielsweise an der 1994er Verfilmung von „König der Löwen“ und 1996er Verfilmung von „Der Glöckner von Notre Dame“ mit. Außerdem gehört sie zu den Beteiligten der Erfolgsproduktionen „Arielle, die Meerjungfrau“ (1989), „Pocahontas“ (1995), „Tarzan“ (1999) und „Atlantis – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ (2001). Ann Sullivan schloss am 13. April 2020 für immer ihre Augen. Allen Garfield erlag der COVID-19-Erkrankung bereits am 7. April 2020. Der Schauspieler war im Laufe seines Lebens an mehr als hundert Produktionen beteiligt. Zu seinen größten Erfolgen gehörten Rollen beispielsweise in „Nashville“ (1975), „C.R.A.S.H.“ (1976) und „Beverly Hills Cop II“ (1987).

Quelle: imdb, Twitter