Neue Haushaltstechnik auf der IFA 2014 vorgestellt

Wer die IFA 2014 besucht und dabei einen genaueren Blick auf den Stand des südkoreanischen Unternehmens LG Electronics wirft, der dürfte sich fragen, wozu ein Waschautomat WLAN-Fähigkeiten oder gar einen NFC-Support benötigt. Interessant sind die bei der IFA 2014 vorgestellten Waschautomaten auf jeden Fall, denn sie sorgen mit der Energieeffizienzklasse A+++ für einen sehr niedrigen Energieverbrauch.

Wozu braucht die Waschmaschine WLAN und NFC?

Immer wieder kommt es vor, dass den Käufern einer Waschmaschine die vom Hersteller eingerichteten Spezialprogramme nicht ausreichen. In dieser Hinsicht erweisen sich die von LG auf der IFA 2014 präsentierten Waschmaschinen als äußerst praktisch, denn durch die WLAN-Fähigkeiten und den NFC-Support lassen sie sich mit einem Tablet oder einem Smartphone koppeln, um individuell zusätzliche Programme von einer speziellen Support-Seite herunter zu laden. Für die Aktivierung der ergänzten Waschprogramme hat LG auf dem Display ein Symbol mit der Beschriftung „NFC-Tag-On“ eingefügt, welches vom Nutzer einfach nur berührt werden muss.

WLAN und NFC helfen bei der schnellen Fehlersuche

Wer sich einen der mit WLAN- und NFC-Technik ausgestatteten Waschmaschinen von LG kauft, kann noch einen anderen Vorteil nutzen. LG führte auf der IFA 2014 vor, dass beide Technologien auch von den Wartungstechnikern für eine Ferndiagnose nutzen lassen. Kleine technische Probleme sollen so ohne den Besuch eines Wartungstechnikers behoben werden können, was den Nutzern der Waschautomaten jede Menge Kosten sparen dürfte. Einen Pluspunkt für die Umwelt bringen die LG Waschautomaten dadurch auch mit, weil der Atmosphäre durch jede nicht notwendige Anfahrt der Techniker Belastungen mit Feinstaub und Abgasen erspart bleiben. Ab wann die neuen Waschautomaten mit WLAN und NFC in den Handel kommen und was sie kosten sollen, war auf der IFA 2014 allerdings noch nicht in Erfahrung zu bringen.