Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Mit Features erweiterte App warnt Hundebesitzer vor Gefahren

Immer wieder sorgen Meldungen über Giftköder die Runde, die für Hunde ausgelegt wurden. Darauf haben nun auch die Entwickler von Apps für Hundebesitzer reagiert.

Die Leipziger Dogorama e.K. will Hundefreunde davor schützen, dass ihre geliebten Vierbeiner mit Giftködern oder Ködern mit Rasierklingen und Scherben in Kontakt kommen. Eigens dafür haben sie ihrer bereits etablierten App Dogorama ein neues Feature hinzugefügt.

Wie funktionieren die Warnungen vor Gefahren für Hunde?

Die jeweils aktuellen Warnungen gibt die App als Push-Nachricht auf dem Smartphone aus. Dafür muss die Funktion „Gefahrenradar“ aktiviert sein. Als Quelle nutzen die Macher die Mitteilungen der Mitglieder der eigenen Community. Das sind deutschlandweit inzwischen mehr als 10.000 Hundebesitzer. Außerdem fließen die offiziellen Meldungen der Polizei ein. Die Meldungen der eigenen Community werden vor der Weitergabe von einem hauseigenen System der App-Anbieter verifiziert. Allerdings gibt es keine konkreten Angaben dazu, wie diese Verifizierung genau funktioniert. Die Nutzer der kostenlosen App zur Rettung von Hundeleben können einen individuellen Radius einstellen, aus welchem sie die laufenden Meldungen erhalten wollen. Auch ein Wechsel des ausgewählten Orts ist möglich. Das heißt, die Nutzer der App haben die Möglichkeit, sich schon vor dem Antritt einer Reise über die aktuelle Gefahrenlage für ihren Hund am Zielort informieren zu können.

App zur Rettung von Hundeleben hilft auch an anderer Stelle

Die Leipziger Entwickler haben gleich noch einen Schritt weiter gedacht. Auch eine App bietet trotz einer umfangreichen Community keine hundertprozentige Sicherheit. Sie ist praktisch unmöglich, es sei denn, die Hundebesitzer lassen ihre Tiere nur in einen Garten mit einem so hohen Zaun, dass niemand etwas darüber hinweg werfen kann. Deshalb haben die Entwickler von Dogorama eine Funktion integriert, mit welcher Frauchen und Herrchen im Ernstfall schnell einen guten Tierarzt in der Umgebung finden. Bei der Rettung der Hunde, die Giftköder oder Köder mit scharfen Gegenständen gefressen haben, zählt jede Sekunde. Wichtig ist dieser Support vor allem auf Reisen, wo die Hundebesitzer nicht zu ihrem Haustierarzt gehen können und auch keine größere Tierklinik mit Notambulanz in der Nähe ist.

Quelle: Dogorama