Luxusreisen: Maharajas Express in Indien wird 10 Jahre alt

Wer Indien auf sehr luxuriöse Weise erkunden möchte, sollte sich den Touristenzug Maharajas Express ein wenig genauer anschauen. Er blickt im Jahr 2019 auf sein zehnjähriges Bestehen zurück.

Der Maharajas Express ähnelt einem fahrenden Palast. Das gilt sowohl für die Ausstattung des Luxuszuges als auch die Betreuung der Reisenden. In dem rollenden Hotel können sich die Gäste im wahrsten Sinne des Wortes wie Stars auf dem roten Teppich fühlen. Nicht umsonst durften sich die Betreiber von 2012 bis 2018 jedes Jahr über das Prädikat „Weltweit führender Luxuszug“ bei der Vergabe der World Tavel Awards freuen. Allerdings ist das Reisevergnügen nicht ganz billig, auch wenn es im Jubiläumsjahr einige interessante Rabatte gibt.

Was hat der Maharajas Express den Gästen zu bieten?

Im Luxuszug gibt es vier verschiedene Arten von Kabinen. Sie heißen Deluxe-Kabine, Junior-Suite, Suite und Präsidentensuite. Insgesamt stehen im Maharajas Express 20 Deluxe-Kabinen, 18 Junior-Suiten, vier Suiten und eine Präsidentensuite mit eigenem Duschbad zur Wahl. Sie kombinieren den traditionellen Luxus der indischen Fürsten mit moderner Technik. Alle Kabinen sind voll klimatisiert und mit WLAN sowie einem direkt anwählbaren Telefon ausgestattet. Das bordeigene Restaurant wirkt mit seinen handgearbeiteten Polsterstühlen eher wie der Speisesaal eines Fürstenpalasts. Für die Sicherheit der Passagiere ist bestens gesorgt, denn alle Kabinen sind mit Rauchmeldern ausgestattet. Zur Sicherheit trägt außerdem intelligente Elektronik bei. An den Ausflugstagen dürfen die Gäste nur an einer einzigen Tür ein- und aussteigen. Das hat einen guten Grund, denn diese Tür verfügt über ein elektronisches Zählwerk. So kann es nicht passieren, dass der Maharajas Express losfährt, bevor alle Gäste und das komplette Personal nach den Ausflügen wieder eingestiegen sind.

Der Maharajas Express erkundet verschiedene Regionen in Indien

Aktuell bieten die Betreiber vier Touren an, die sich jeweils über sieben Tage erstrecken. Eine Tour startet und endet beispielsweise in Delhi. Zwischenstationen sind Jaipur, Ranthambore, Fetehpu Sikri, Agra, Orchha, Khajurabo und Varanasi. Die zweite Tour startet ebenfalls in Delhi und endet in Mumbai. Zwischenstationen bei dieser Tour sind Agra, Ranthambore, Jaipur, Bikaner, Jodhpur und Udaipur. Sie können von Oktober 2019 bis April 2020 gebucht werden. Allerdings sollten Interessenten ziemlich viel Geld in der Tasche haben. Die 859 Kilometer lange Tour „Schätze Indiens“ kostet in der Deluxe-Kabine 3.850 US-Dollar und in der Junior-Suite 4.950 Dollar pro Person bei einer 2-Personen-Belegung. Die teuerste Tour ist „Das Erbe Indiens“ mit einer Reiselänge von 2.785 Kilometern. In der Deluxe-Kabine werden dafür 6.340 Dollar und in der Junior-Suite 9.890 Dollar pro Person bei einer 2-Personen-Belegung fällig.

Quelle: Indian Railway Catering and Tourism Corporation