Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Libratone Zipp – ein Muss für alle Partyfreunde

Auf den ersten Blick könnte man den Libratone Zipp durch seine Hülle aus Wolle und die Schlaufe als Tragegriff für einen Flaschenkühler halten. Auch der Durchmesser von reichlich zwölf Zentimetern und die Höhe von 26 Zentimetern lässt das vermuten. Doch im Inneren der Hülle in frisch-fröhlichen Sommerfarben versteckt sich interessante Technik, die künftig bei keiner Gartenparty mehr fehlen sollte. Wer den Libratone Zipp haben möchte, muss jedoch bei den meisten Händlern ohne Wechselbezug rund 400 Euro investieren.Ein einziger Wechselbezug kostet rund fünfzig Euro.

Der Libratone Zipp ist ein leistungsstarker Lautsprecher

In den Praxistests stellte der Libratone Zipp unter Beweis, dass er mit dem 2.1-System auch einen größeren Garten problemlos beschallen kann. Im Gehäuse versteckt sich ein vier Zoll großer Bassbooster. Außerdem sind zwei jeweils ein Zoll große Hochtonkalotten zu finden. Ein Pluspunkt beim Libratone Zipp ist, dass er so intelligent gestaltet wurde, dass die Klänge in gleichmäßiger Qualität und Lautstärke in alle Richtungen abgestrahlt werden. Er bietet eine blitzsaubere Wiedergabe der hohen Töne und punktet bei den Partyfreunden mit einem kräftigen Bass. Wird der Libratone Zipp in Innenräumen verwendet, sollte man beachten, dass er möglichst mittig im Raum platziert wird. Eine zu nah an diesem Boxensystem stehende Wand wird gern zu einem „zweiten Gehäuse“ und sorgt für eine Dämpfung der hohen und Verstärkung der tiefen Töne.

Bietet der Libratone Zipp eine gute Konnektivität?

Die Entwickler haben beim Libratone Zipp auf ein Bluetooth-Modul verzichtet. Ein Nachteil ist das nicht, denn er nutzt für die Verbindung stattdessen die DLNA-Technik. Das bedeutet, dass er sich mit jedem Endgerät koppeln lässt, das über ein WLAN-Modul verfügt. Der Libratone Zipp kann deshalb mit Musik vom Smartphone genauso gut „gefüttert“ werden wie mit Klängen vom Tablet, Netbook oder Notebook. Die Koppelung mit dem Apple iPhone ist ohne Vorbereitungen möglich. Bei anderen Smartphones muss eine Musik-App installiert werden, die DLNA-Fähigkeiten zur Verfügung stellt. Der Vorteil dieser Übertragungstechnik findet sich in der gegenüber der Bluetooth-Übertragung verbesserten Klangqualität.