Leipziger Buchmesse feiert erneut Besucherrekord

In diesem Jahr konnte die Leipziger Buchmesse einen absoluten Besucherrekord verzeichnen. Gut 195.000 Gäste haben die Organisatoren der Buchmesse gezählt. Wenn man die Besucher bei den Veranstaltungen des Festivals „Leipzig liest“ mitzählt, kommt man auf gut 260.000 Gäste. Im letzten Jahr lagen die Zahlen noch bei 251.000 Besuchern in der Messestadt.

Mehr als 2.000 Aussteller auf Leipziger Buchmesse

Vom Donnerstag bis zum Sonntag hatten insgesamt 2.250 Aussteller aus mehr als 42 Ländern die Neuerscheinungen vorgestellt. Das waren zwar 13 Aussteller weniger als noch ein Jahr zuvor, dafür konnten die Besucherzahlen aber dennoch gesteigert werden. An mehr als 400 Orten in ganz Leipzig wurde während der Buchmesse auch das Lesefestival „Leipzig liest“ veranstaltet.

Insgesamt sehr zufrieden zeigte sich Buchmesse-Direktor Oliver Zille. Im Nachgang erklärte er aber auch, er habe nie daran gezweifelt, dass die Leipziger Buchmesse auch in diesem Jahr wieder zu einem vollen Erfolg werden würde. Vielmehr sei es sein Ziel gewesen, die Messe auch inhaltlich weiterzuentwickeln. Er resümierte nach der Leipziger Buchmesse, dass es ein „stimmungsvolles Bücherfest mit begeisterten Besuchern und zufriedenen Ausstellern“ gewesen sei. Ebenfalls sei das Projekt „Neuland 2.0“ bei den Besuchern gut angekommen. Bei diesem werden digitale Innovationen vorgestellt und Zille will das Projekt künftig weiter entwickeln.

Leipziger Buchmesse mit politischem Schwerpunkt

In den vergangenen Jahren stellte die Leipziger Buchmesse stets ein Gastland in den Mittelpunkt. In diesem Jahr lagen die Schwerpunkte der Messe auf den Themen Zuwanderung und Zukunft Europas und waren damit brandaktuell. Unter dem Titel „Europa21. Denk-Raum für die Gesellschaft von morgen“ hat Literaturkritikerin Insa Wilke dazu ein Sonderprogramm zusammengestellt. Vor allem die damit zusammenhängenden Diskussionsrunden haben laut Zille dabei ein großes Interesse erhalten. Im nächsten Jahr findet die Leipziger Buchmesse übrigens vom 23. bis 26. März 2017 statt und Litauen ist als Gastland geladen.

Wer gewann den Buchmesse-Preis auf der Leipziger Buchmesse?

Einer der Höhepunkte auf der Leipziger Buchmesse war auch in diesem Jahr zweifelsohne die Verleihung des Buchmesse-Preises. Dieser ging an Guntram Vesper mit dem Roman „Frohburg“ in der Kategorie Belletristik. In der Sparte Sachbuch konnte Jürgen Goldstein mit seiner Biografie über den Entdecker Georg Forster gewinnen. Brigitte Döbert wurde am Donnerstag mit dem Buchmesse-Preis für die beste Übersetzung ausgezeichnet. Sie hat das Buch „Die Tutoren“ von Bora Ćosić aus dem Serbischen übersetzt.

Quelle: MDR