Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Künftig E-LKWs von Tesla?

Tesla ist ganz klar der Pionier unter den Herstellern von Elektroautos. Jetzt drückt Chef Elon Musk auch bei der Entwicklung anderer Fahrzeuge auf Elektrobasis aufs Gaspedal. So soll bereits im September ein batteriebetriebenes Nutzfahrzeug vorgestellt werden. In den kommenden 18 bis 24 Monaten plant Tesla zudem den ersten elektrischen Pickup-Truck. Künftig will Tesla auch Lastwagen und Busse auf Basis eines Elektromotors herstellen. Das hatte Musk bereits im vergangenen Jahr in seinem Strategiepapier „Master Plan, Teil zwei“ angekündigt. Allerdings hieß es damals noch, dass die Fahrzeuge sich noch in einem frühen Stadium der Entwicklung befinden. Jetzt werden die damaligen Zukunftsvisionen offenbar spruchreif.

Aktie von Tesla profitiert

Die Aktie von Tesla konnte nach der Twitter-Botschaft von Elon Musk kräftig zulegen. Um satte drei Prozent ging es für die Tesla-Aktien nach oben. Dabei sind die Vorhaben nicht wirklich neu, neu ist nur das enorme Tempo, das Musk jetzt vorlegt.

2016 kündigte Tesla noch einen „Tesla Semi“ vom englischen „semi truck“ für einen Sattelzug an. Mit diesem sollten die Transportkosten sinken und die Sicherheit gesteigert werden können. Auch ein Bus für den öffentlichen Nahverkehr kündigte Tesla-Chef Musk damals an.

Teslas E-LKWs brauchen noch Zeit

Allerdings dauert es wohl noch eine Weile, bis Kunden von Tesla die neuen Fahrzeuge tatsächlich in Augenschein nehmen können. Bislang können sie aber mit den Modellen „Model S“ als Sportlimousine und dem größeren „Model X“ vorlieb nehmen. Für dieses Jahr ist außerdem die Markteinführung des Mittelklasse-Wagens „Model 3“ von Tesla geplant.

Ziel beim „Model 3“ ist es, den Massenmarkt zu erobern. Analysten sehen die Sache mit gemischten Gefühlen. Trotz großer Zukunftsvisionen schreibt der Elektro-Autobauer bisher noch rote Zahlen. Das könnte sich mit einem Elektroauto für den Massenmarkt ändern und es wird auch höchste Zeit, dass Tesla endlich größere Erfolge einfährt.

Quelle: dpa