Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Jugendwort des Jahres 2015 gewählt

Gestern war es soweit, das Jugendwort des Jahres 2015 wurde bekannt gegeben – es lautet „Smombie“ und ist eine Wortschöpfung, die sich aus den Begriffen Smartphone und Zombie zusammensetzt. Gemeint sind damit Personen, die wie gebannt auf ihr Handy starren, während sie auf der Straße unterwegs sind und um sich herum nichts mehr wahrnehmen.

Auch Jurorin Ilknur Braun erklärte, dass „Smombie“ ihr absolutes Lieblingswort sei. Es beschreibe ganz genau die heutige Selbstverständlichkeit der Menschen im Umgang mit dem Smartphone.

Wahl des Jugendworts 2015 bis zuletzt spannend

Dabei blieb die Wahl des Jugendworts 2015 bis zuletzt spannend. Selbst in den letzten Minuten des zweiten Wahlgangs, in dem sich die Jury aus 20 Personen für eines der letzten Top 5 Jugendworte entscheiden musste, stand bis zuletzt nicht fest, welcher Begriff das Rennen machte,

Zu diesen Begriffen gehörten „merkeln“, „rumoxidieren“, „Earthporn“, „Tinderella“, „Augentinnitus“, „shippen“, „bambus“, „Swaggetarier“ und „Discopumper“. Platz zwei beim Jugendwort des Jahres 2015 ging an „Earthporn“, was in der Jugendsprache für eine schöne Landschaft steht.

Jugendwort des Jahres zum neunten Mal gewählt

Das Jugendwort des Jahres wurde 2015 bereits zum neunten Mal gewählt. Der Langenscheidt Verlag rief zur Wahl online unter jugendwort.de auf. Bis Ende Oktober konnten die User über die Top 30 abstimmen. Bei der Abstimmung sollten sie Kriterien, wie die sprachliche Kreativität der Worte, deren Verbreitungsgrad, und die gesellschaftlichen und kulturellen Ereignisse, die die Jugendsprache beeinflussen, mitbewerten.

2014 war das Jugendwort des Jahres „Läuft bei dir“, 2013 war es „Babo“, was für Boss oder Anführer steht. 2012 wurde „Yolo“ als Abkürzung für You only live once gewählt und 2011 wurde Swag als lässig-coole Ausstrahlung Jugendwort des Jahres. Vor fünf Jahren wurde das ständig sinkende Niveau als Niveaulimbo gewählt und 2009 war „hartzen“ Jugendwort des Jahres.

Quelle: Focus