Jubiläum im Guggenheim-Museum New York

Das Guggenheim-Museum New York gehört heute zu den beliebtesten Anlaufpunkten für die Kunstfreunde unter den Touristen. Am 21. Oktober 2019 ist es sechs Jahrzehnte her, dass der heutige Museumsbau eröffnet wurde.

Tatsächlich darf das Guggenheim-Museum New York aber bereits auf eine längere Geschichte zurückblicken. Die Anfänge der von Salomon R. Guggenheim gesammelten Kunstschätze stammen aus dem Jahr 1929. Die erste für die breite Öffentlichkeit zugängliche Ausstellung der Kunstwerke erfolgte im Jahr 1939 in einem eigens dafür umgebauten Autohaus. Zum 60-jährigen Jubiläum wurde ein Wettbewerb gestartet, bei dem die besten Zeichnungen des Museumsbaus prämiert werden.

Wie kam es zum Neubau des Guggenheim-Museums in New York City?

Der Auftrag für einen architektonischen Entwurf ging bereits im Jahr 1943 an den amerikanischen Architekten und Kunsthändler Frank Lloyd Wright. Er hatte sich bis dahin bereits mit mehr als zwei Dutzend Projekten einen guten Namen gemacht. Dazu gehörten beispielsweise die Pettit Memorial Chapel in Belvidere (Illinois), der Unity Temple in Oak Park (Illinois) und das Imperial Hotel in Tokio. Die runde Bauform wurde letztlich aus mehreren Hundert Ideen von Frank Lloyd Wright ausgewählt. Doch fehlende Baugenehmigung und die nach dem II. Weltkrieg einsetzende Inflation verzögerten das Bauprojekt. Es konnte erst im Jahr 1956 starten und wurde 1959 beendet. In den Jahren 1990 bis 1992 wurde das Guggenheim-Museum New York grundlegend saniert und um einen von Gwathmey Siegel konzipierten Anbau erweitert. In dieser Zeit wurden große Teile der Kunstsammlung im Tokio, Madrid, Montreal, Venedig und in Australien gezeigt.

Welche Künstler sind im Guggenheim-Museum NY vertreten?

Bei der anfänglichen Sammlung konzentrierte sich Salomon R- Guggenheim Ferdinand Légers, Marc Chagalls, Robert Victor Félix Delaunay und Wassily Kandinsky. 1948 kaufte Guggenheim den vollständigen Nachlass von Karl Nierendorf auf. Dessen bevorzugte Maler waren Paul Klee und Lyonel Feininger. 1963 wurde die Sammlung um die Thannhauser Collection erweitert. Seither finden sich auch Werke von Pablo Picasso, Paul Gauguin und Vincent van Gogh im Guggenheim-Museum. Als erster deutscher Künstler durfte Joseph Beuys im Jahr 1979 im Rundbau an Fifth Avenue in New York eine Sonderausstellung präsentieren.

Das Guggenheim-Museum in New York City öffnet seine Pforten an sieben Tagen pro Woche um 10:00 Uhr. Die normale Öffnungszeit reicht bis 17:30 Uhr. An jedem Dienstag und Samstag gilt eine bis 20:00 Uhr verlängerte Öffnungszeit. Das Ticket für Erwachsene kostet 25 Dollar. Studenten und Senioren erhalten einen Rabatt und müssen bei der Vorlage entsprechender Nachweise nur 18 Dollar bezahlen. Kinder unter 12 Jahren dürfen das Guggenheim-Museum New York kostenlos besuchen. Die Gruppenrabatte gibt es ab 10 Personen, wenn die Tickets im Voraus reserviert werden.

Quelle: Guggenheim-Museum