Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

IAA wird künftig in München stattfinden

Fachmessen & Kongresse

Die größte Automesse Deutschlands, die IAA soll künftig in München stattfinden. Damit konnte sich die bayerische Hauptstadt gegen Hamburg und Berlin durchsetzen.

Am Dienstagabend gab der Verband der Automobilindustrie (VDA) den neuen Standort für die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) bekannt. Wochenlange Verhandlungen über den neuen Veranstaltungsort gehen damit nun zu Ende.

München setzt sich gegen Hamburg und Berlin durch

Zuletzt standen nur noch die drei Städte München, Hamburg und Berlin in der engeren Auswahl. Alle drei Bewerber haben laut VDA-Präsidentin Hildegard Müller, „hoch ambitionierte und überzeugende Pläne vorgelegt, um die IAA gemeinsam mit dem VDA weiterzuentwickeln“. Sie betonte, dass die Entscheidung sehr schwierig war, sprach von einem „engen Rennen“.

Die Schau findet alle zwei Jahre statt und fand über die letzten Jahrzehnte hinweg stets in Frankfurt statt. Allerdings hagelte es zuletzt viel Kritik an der IAA, auch durch den Frankfurter Oberbürgermeister. Daraufhin suchte der VDA einen neuen Ort sowie ein neues Image für die Leistungsschau der Autoindustrie. Bei der letzten Messe 2019 blockierten etliche Klimaschützer die Eingänge. Die Besucherzahlen gingen ebenfalls stetig zurück. So konnte die IAA im vergangenen Jahr nur noch 560.000 Besucher zählen, 2015 waren es dagegen noch 932.000.

Zuletzt haben sich außerdem 15.000 Menschen an einer Großdemonstration gegen die Ausstellung beteiligt. Daher will der VDA 2021 mit der IAA keine reine Autoschau mehr veranstalten, die nur in den Messehallen zu sehen sein wird. Stattdessen will man mit der IAA in die Öffentlichkeit und erhofft sich davon, ein breiteres Publikum zu erreichen.

Wie kam man auf den Standort München für die IAA?

Zunächst galt München als Bewerber mit eher geringen Chancen. Aus Branchenkreisen hieß es, dass der VW-Chef Herbert Diess diesem Standort kaum zustimmen werde, wenn man bedenkt, dass BMW dort seinen Stammsitz hat. Lange galt Berlin daher als Geheimfavorit für den neuen Austragungsort, nicht zuletzt auch aufgrund der Ansiedlung des Elektroautoherstellers Tesla in der Region.

Allerdings hat München schlussendlich überzeugen können. Verantwortlich dafür waren laut Mitteilung des VDA unter anderem citynahe und attraktive Plätze, die man als Event-Locations zur Bühne für die IAA machen wolle. Auch die Innenstadt hat die Entscheider überzeugt. Ebenso sollen die Bühnen der IAA mittels Vorrangspuren für umweltfreundliche Fahrzeuge über eine Transfer-Route verbunden werden.

Quelle: mhe