HB-Männchen-Erfinder Theo Breidenbach gestorben

Der Erfinder des HB-Männchens, Theo Breidenbach, ist gestorben. Bereits am 07. Juli 2019 starb der Markenexperte, wie jetzt die Werbeagentur Grey mitteilte. Die Beisetzung fand am Donnerstag statt.

Millionen Deutsche dürften sich an das HB-Männchen als eine der bekanntesten Werbefiguren der Nachkriegszeit erinnern. Auch der Spruch „Halt, mein Freund, wer wird denn gleich in die Luft gehen?“ dürfte vielen noch ein Begriff sein.

Über Theo Breidenbach und das HB-Männchen

Die Werbeagentur Grey aus Düsseldorf bestätigte nun den Tod von Theo Breidenbach, der gestern ebenfalls in Düsseldorf beigesetzt wurde. Bekannt wurde Breidenbach vorwiegend durch das HB-Männchen. Bereits in den späten 1950er Jahren begann der Siegeszug des HB-Männchens Bruno, dass die Zigarettenmarke HB bewarb. Bis 1972 waren die Auftritte des Maskottchens im Fernsehen und bis 1984 im Kino zu sehen.

Typisch für Bruno war seine sehr tollpatschige Art. Durch seine Ungeschicklichkeit wurde er immer wütender, bis er am Ende wutschnaubend an die Decke ging. Auf dem Off folgte ebenso zuverlässig stets der bekannte Spruch „Halt, mein Freund, wer wird denn gleich in die Luft gehen?“. Jedes Mal ließ sich das HB-Männchen dann mit einer Packung Zigaretten wieder zur Ruhe bringen.

HB-Männchen Spots wären heute verboten

Die Spots mit Kuno müssen allerdings im historischen Kontext gesehen werden. Heute dürften sie in dieser Form nicht mehr ausgestrahlt werden, da andere gesetzliche Regelungen gelten, wie eine Sprecherin des Tabak-Konzerns BAT, zu dem HB heute gehört, erklärte.

Theo Breidenbach war zwar vor allem für Bruno, das HB-Männchen bekannt, doch er wirkte auch federführend an anderen Kampagnen mit. Für den Autobauer BMW arbeitete er an der Kampagne „Aus Freude am Fahren“ mit, um nur ein Beispiel zu nennen. Von 1965 bis 1979 leitete er zudem die bekannte Werbeagentur Grey. Als Chairman und Gesellschafter blieb er ihr sogar bis 1996 erhalten.

Quelle: dpa