Eisenbahngesellschaft FlixTrain auf Expansionskurs

Unter der Marke FlixTrain bietet FlixBus seit dem Frühjahr 2018 auch Zugfahrten an. Die Angebote wurden gut angenommen. Deshalb wird es aktuell weiter ausgebaut.

Im Mai 2019 nahm FlixTrain die vierte Fernstrecke auf der Schiene in Betrieb. Das ist ein Resultat der bisher guten Auslastung der grünen Züge. Nach den Angaben des FlixTrain-Betreibers FlixBus sollen inzwischen mehr als eine Million Fahrgäste die günstigen Tickets genutzt haben.

Welche Strecken bedient FlixTrain aktuell?

Wer günstig reisen will, konnte bei FlixTrain bereits Tickets für die Strecke zwischen Berlin-Lichtenberg und Stuttgart sowie die Strecke zwischen Hamburg-Altona und Köln kaufen. Außerdem bietet FlixTrain Nachtzüge auf der Strecke Hamburg-Altona und Lörrach an. Seit dem 23. Mai 2019 kommt je ein Zug pro Tag auf der Route Berlin-Südkreuz nach Köln und zurück zum Einsatz. Die Neuerschließung Linie FLX30 (Berlin – Köln) ist nur ein erster Schritt der Expansion. Schon ab Juli 2019 soll auf dieser Strecke ein zweites Zugpaar verkehren. Auf den anderen Linien soll zu Beginn der Sommerferien die Sitzplatzkapazität durch zusätzliche Waggons erhöht werden. Nach den Angaben der Geschäftsführung reicht FlixTrain die Expansion in Deutschland nicht aus. Kann das Unternehmen seine Ziele realisieren, rollen die grünen Züge schon bald auch in Skandinavien. Der Startschuss soll nach den aktuellen Informationen in Schweden erfolgen.

FlixTrain und FlixBus können auf stabiles Wachstum verweisen

Als André Schwämmlein, Daniel Krauss und Jochen Engert das Unternehmen mit dem anfänglichen Namen GoBus gründeten, hätte sie mit einem so gigantischen Erfolg sicherlich nicht gerechnet. Schon sechs Jahre später sind die FlixBus-Fernbusse in knapp dreißig Ländern unterwegs. Sie haben mittlerweile mehr als hundert Millionen Fahrgäste befördert. Möglich wurde das durch zahlreiche Übernahmen. Der Startschuss fiel im Jahr 2015 mit der Fusion mit MeinFernbus. Später folgten beispielsweise die Übernahmen von Megabus, Postbus, Hellö, Swebus und Eurolines. Die ersten Expansionen ins Ausland begannen im Jahr 2013 mit der Einführung von Fernbuslinien mit Zielen in Österreich. Schon jetzt ist absehbar, dass FlixBus bei FlixTrain eine ähnlich intensive Expansionspolitik verfolgt. Das heißt, die Deutsche Bahn sollte das in München ansässige Unternehmen als ernst zu nehmenden Konkurrenten gut im Auge behalten. Das gilt insbesondere deshalb, weil die Preise der FlixTrain-Tickets deutlich unter den Kosten für Tickets der Deutschen Bahn liegen.

Quelle: FlixTrain