Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Deutlich weniger Kfz-Neuzulassungen im Februar 2020

Many Cars Parked On Street In City In Sunny Summer Day. Row Of C

Im Februar 2020 sind die Verkaufszahlen für Fahrzeuge aller Art offenbar deutlich zurückgegangen. Die Zahl der Neuzulassungen brach nahezu ein. Selbst bei den SUVs lief das Geschäft im zweiten Monat des Jahres deutlich schlechter.

Damit zeigt sich: Die Nachfrage nach Autos schwächelt immer weiter. Im Vergleich zum Februar 2019 sank die Zahl der Neuzulassungen im Februar 2020 um fast elf Prozent. Insgesamt kam man auf nur 239.943 Neuzulassungen, wie jetzt das Kraftfahrt-Bundesamt mitteilte. Bereits im Januar war die Zahl der Neuzulassungen im Vorjahresvergleich um sieben Prozent zurückgegangen.

Weniger Privatkäufer, mehr alternative Antriebe

Wie aus den Daten hervorging, ließ das Kaufinteresse vor allem bei Privatkäufern nach. Sie sind für rund ein Drittel der Neuzulassungen verantwortlich, allerdings sank deren Kaufinteresse im Jahresvergleich mit 16 Prozent sehr deutlich.

Bei den alternativen Antrieben konnte man dagegen Steigerungen beobachten, wenngleich sich diese weiter auf einem niedrigen Niveau bewegen. Insgesamt wurden über 8.150 Elektroautos im Februar zugelassen. Das sind 76 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor.

Die Zahl der Hybridfahrzeuge, die neu zugelassen wurden, verdoppelte sich im Jahresvergleich fast auf 30.000. Knapp ein Viertel davon sind Plug-in-Hybride. Das heißt, dass der Akku über die Steckdose aufgeladen werden kann.

Bei den neu zugelassenen Sportgeländewagen, besser als SUV bekannt, musste man ebenfalls eine schwächelnde Nachfrage beobachten. Die Neuzulassungen gingen um mehr als zehn Prozent auf nur noch 49.400 Fahrzeuge zurück. Trotzdem war auch weiterhin jedes fünfte neu zugelassene Auto ein SUV.

Besserung für den Automarkt nicht in Sicht

Eine Besserung für den Automarkt ist aktuell nicht in Sicht. Im Gegenteil, der Auftragseingang in Deutschland verringerte sich im Februar 2020 sogar um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Vom Branchenverband VDA hieß es dazu, dass „das damalige Volumen nachfragebedingt sehr hoch“ war.

Im Februar brachen ebenfalls die Verkäufe in China deutlich ein. Dabei ist dieser Markt gerade für die deutschen Autohersteller sehr wichtig. Wie aus den vorläufigen Daten des Branchenverbands China Passenger Car Association (PCA) hervorgeht, sank der Absatz auf diesem Markt um satte 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das ist gleichzeitig die stärkste Senkung seit Beginn der Aufzeichnungen.

Quelle: dpa