Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Auslieferung per Drohne ist in China vorübergehend Realität

Es sind einige Branchen, die sich derzeit mit einem zivilen Einsatz der Drohnentechnik beschäftigen. Doch vielerorts verhindern strenge Vorschriften bei der Nutzung des Luftraums umfangreiche Einsätze und Tests. Das gilt auch in China. Dennoch ist es dort jetzt einem Unternehmen gelungen, die Genehmigung für einen dreitägigen Testeinsatz für Auslieferungen mit Drohnen zu bekommen. Dabei handelt es sich um Alibaba, den größten Internetkonzern des Landes. Dessen Drohnen liefern rund um Guangzhou, Shanghai und Peking Tee eines Onlinehändlers an die Kunden aus.

Wer plant noch den Einsatz von Drohnen bei der Auslieferung?

Dass die Drohnen als Hilfsmittel der Zustellung für viele Unternehmen interessant sind, zeigt das „Project Wing“, an dem Google arbeitet. Google hat sich als Location für die Testreihen Australien ausgesucht. Dort würde der Drohneneinsatz auch Sinn machen, weil einige Gegenden im Outback von normalen Lieferfahrzeugen kaum zu erreichen sind. In den USA will Google seine Drohnen, die ein Gewicht bis zu 1,5 Kilogramm tragen können, vor allem in den Metropolen mit ständiger Staugefahr einsetzen. Ähnliche Ziele hat auch Amazon. Vom mittlerweile größten Onlinehändler der Welt wurde bereits der Prototyp einer Drohne vorgestellt, die ein Gewicht bis zu 2,5 Kilogramm tragen kann.

Drohnen sind auch für die Medienbranche interessant

Bereits im September 2014 hat das amerikanische Verkehrsministerium der Filmbranche eine eingeschränkte Erlaubnis zur Nutzung des Luftraums mit Drohnen erteilt. Hier bewirken die Drohnen einerseits die Einsparung von Kosten bei der Film- und Serienproduktion, denn es müssen keine großen Kranfahrzeuge mehr zu den Sets transportiert werden, wenn Luftaufnahmen gemacht werden sollen. Auch der teure Einsatz von Hubschraubern ist durch die Drohnen nicht mehr notwendig. Der Einsatz der Drohnen dürfte vor allem den Machern von Actionserien und Actionfilmen zugute kommen, denn damit sind Perspektiven möglich, die mit einem Kamerakran nicht realisiert werden können.

Quelle: Zeit