Augsburg bereitet sich jetzt schon auf den AfD-Parteitag vor

Die Stadtverwaltung Augsburg befürchtet, dass es rund um den AfD-Parteitag am 30. Juni und 1. Juli 2018 zu erheblichen Ausschreitungen kommen könnte. Die Vorbereitungen laufen deshalb bereits auf Hochtouren.

Wie erheblich die Befürchtungen sind, zeigt die Zahl der Sicherheitskräfte, die in Augsburg rund um den AfD-Parteitag Ausschreitungen verhindern sollen. Dafür kommen etwa 2.000 Beamte zum Einsatz, denn jetzt schon steht fest, dass es größere Gegendemonstrationen geben soll.

Nicht nur die Stadtverwaltung hat Sorgen wegen der Sicherheit

Der Redaktion der lokalen Tageszeitung „Augsburger Allgemeine“ liegen offizielle Bestätigungen vor, dass Hotels in der Stadt die Buchungen von Übernachtungen führender AfD-Funktionäre storniert haben. Dazu gehört Ralph Weber. Er unterstellt der Hotelleitung rein politische Gründe für die Stornierung und kündigte bereits an, rechtliche Schritte gegen das Hotel einzuleiten. Diese wurden allerdings in einem offiziellen Statement der Steigenberger-Hotelkette, zu welcher das Hotel „Drei Mohren“ gehört, nicht bestätigt. Die Hotelleitung hat aufgrund der angekündigten Gegendemonstrationen Sicherheitsbedenken. Dieser Auffassung ist offenbar auch die Polizei in Augsburg, denn dort wurde in Interviews bestätigt, dass das Hotel aufgrund seiner Lage nur mit großem Aufwand geschützt werden kann. Das Hotel „Holiday Inn Express“ hat ebenfalls bestätigt, dass gebuchte Übernachtungen für AfD-Führungsmitglieder storniert wurden.

Augsburger Innenstadt während des AfD-Parteitags besser meiden

Der Tourismus spielt in der drittgrößten Stadt Bayerns eine wichtige Rolle. Dafür sorgen nicht nur die zahlreichen Fachmessen, die dort stattfinden. Dazu gehören beispielsweise die interlift, die RENEXPO, die GrindTec und die Americana. Die Stadt besitzt unzählige Sehenswürdigkeiten (wie beispielsweise den Dom, die Fuggerei, die Bischöfliche Residenz sowie das Schaezlerpalais) und kann einige gut erhaltene Teile der alten Stadtmauer vorweisen An dem Wochenende, an welchem der AfD-Parteitag stattfindet, sollten Einheimische und Touristen die Innenstadt besser nicht aufsuchen, sondern stattdessen lieber Ausflüge in die nähere Umgebung machen. Dafür bieten sich der Stadtwald Augsburg, die Kissinger Heide und der Lechauwald bei Unterbergen im Süden förmlich an. Auch die Freizeitbereiche am Mandichosee wären eine gute Adresse, um in der Innenstadt nicht zwischen die Fronten zu geraten.

Quelle: Augsburger Allgemeine