Amerikanische Städte nehmen Händler und Gastronomen in die Pflicht

Der Trend geht dahin, immer mehr Dinge bargeldlos zu bezahlen. Aber die gänzliche Verweigerung der Bezahlung mit Bargeld geht einigen amerikanischen Kommunen zu weit.

In den USA haben erste Städte und Bundestaaten Gesetze verabschiedet, die den Händlern und Gastronomen eine Bargeldpflicht auferlegen. Viele dieser Unternehmen akzeptieren nämlich inzwischen überhaupt kein Bargeld mehr. Das kann nach Meinung der führenden Kommunalpolitiker nicht hingenommen werden. Außerdem ist die Ablehnung von Bargeld als Zahlungsmittel in sich widersprüchlich. In jüngster Zeit gab es immer wieder Diskussionen um eine komplette Abschaffung des Bargelds. Dagegen hatten sich auch die Händler gesträubt. Ihre Begründung ist, dass Bezahlvorgänge an Supermarktkassen mit Bargeld deutlich schneller als mit allen anderen Zahlungsmethoden abgewickelt werden können.

Warum halten die Politiker die Bargeldpflicht für notwendig?

Aktuellen Schätzungen der Federal Deposit Insurance Corporation (das ist das amerikanische Gegenstück zum deutschen Einlagensicherungsfonds) zufolge, haben rund acht Millionen US-Haushalte kein Bankkonto. Genau darin sehen die Lokalpolitiker ein Problem. Sie werden als Kunden nämlich von den Händlern, Gastronomen und Dienstleistern ausgeschlossen, die inzwischen bei der Bezahlung kein Bargeld mehr akzeptieren. Mit der Durchsetzung einer gesetzlichen Bargeldpflicht wollen sie eine Diskriminierung der Haushalte ohne Bankkonto verhindern. In Deutschland ist der prozentuale Anteil der Haushalte ohne Bankkonto im Vergleich mit den USA geringer. Aber auch hierzulande käme es zu einem Ausschluss von Kunden, wenn Gewerbetreibende ausschließlich bargeldlose Zahlungsmethoden anbieten würden.

In welchen Regionen gilt die Bargeldpflicht bereits?

Als erste Metropole führte Philadelphia eine Bargeldpflicht für Gastronomen und Händler ein. Das Gesetz zur Bargeldpflicht ist bereits von Jim Kennedy in Kraft gesetzt worden. Für den gesamten US-Bundessstaat New Jersey wurde ein solches Gesetz auf den Weg gebracht und im Februar 2019 präsentiert. Allerdings ist es noch nicht in Kraft, weil aktuell die Unterschrift von Gouverneur Phil Murphy noch fehlt. Die Bürgermeister anderer Großstädte haben bereits angekündigt, dem Vorbild Philadelphia folgen zu wollen. Die Bargeldpflicht für Händler und Gastronomen soll zeitnah auch in New York City, in Chicago, Washington und San Francisco eingeführt werden.

Quelle: AFP