300. Jahrestag der Veröffentlichung des Romans „Robinson Crusoe“

Die Abenteuer von „Robinson Crusoe“ gehören zu den erfolgreichsten Büchern der Welt. Am 6. Mai 2019 ist es genau 300 Jahre her, dass der Roman von Daniel Defoe veröffentlicht wurde.

Heute gilt die fiktive Figur „Robinson Crusoe“ als der berühmteste Schiffbrüchige aller Zeiten. Seine Geschichte fesselt Leser aller Altersgruppen. Die ersten Ausgaben mit Illustrationen erschienen im späten 19. Jahrhundert. Die darin enthaltenen Zeichnungen stammen aus der Feder von Walter Paget.

Wie kam Daniel Defoe auf die Idee für den Roman „Robinson Crusoe“?

Für die Figur des Robinson Crusoe diente Alexander Selkirk als Vorbild. Der gebürtige Schotte bereiste ab dem Jahr 1695 die Weltmeere. Selkirk wurde nach einem Streit mit dem Kapitän der „Cinque Ports“ auf der Insel Isla Más a Tierra zurückgelassen. Das geschah im Jahr 1704. Nach einem fünfjährigen Aufenthalt wurde Alexander Selkirk schließlich im Februar 1709 vom Kaperschiff „Duke“ gerettet. Der Kapitän der „Duke“ (Woodes Rogers) veröffentlichte die Geschichte von Alexander Selkirk später als Teil seines Buches „Cruising Voyage“. An diesem Bericht orientierte sich Daniel Defoe bei seinem Roman. Allerdings musste Robinson Crusoe 28 Jahre auf seine Rettung warten. Die ersten deutschen Übersetzungen des Romans gab es bereits im Jahr 1719. Andere Schriftsteller griffen lediglich die Idee auf und setzten sie in eigenen Werken um. Ein Beispiel dafür ist der Roman „Insel Felsenburg“ aus der Feder von Johann Gottfried Schnabel.

Die Geschichte von Robinson Crusoe ist auch auf der Kinoleinwand beliebt

Der Defoe-Roman „Robinson Crusoe” gehörte zu dem Stoff, der bereits als Stummfilm die Kinoleinwände eroberte. Die vom ZDF im Jahr 1964 als Vierteiler ausgestrahlte Verfilmung gilt bis heute als das Projekt, das sich am stärksten am Roman von Daniel Defoe orientiert. 1966 knöpfte sich Disney den Stoff vor und produzierte den Streifen „Robin Crusoe, der Amazonenhäuptling“. Doch der wirtschaftliche Erfolg, den sich die Macher erhofft hatten, blieb aus. Als wesentlich erfolgreicher erwies sich eine amerikanische Neuverfilmung aus dem Jahr 1997. Diese Verfilmung mit Pierce Brosnan in der Hauptrolle weicht stark von der originalen Geschichte ab. Außerdem diente der Roman als Anregung für eine Spielshow namens „Survivor“, die im Jahr 1997 an den Start ging.