300.000 VW-Diesel warten in den USA auf Behördenentscheid

Der Dieselskandal kostet die Autohersteller viel Geld. Das wird aktuell bei VW deutlich, wo allein in den USA 25 Milliarden Dollar als Schadenersatz gezahlt werden müssen. Doch das sind nicht die einzigen Kosten, mit denen der deutsche Autobauer zur Kasse gebeten wird. Zusätzlich fallen Umtauschprämien und Kosten für die Zwischenlagerung der zurückgenommenen Fahrzeuge an.

Die deutschen Besitzer von VW-Dieselautos mit älteren Abgasnormen dürfen sich freuen, denn Volkswagen hat am 29. März 2018 offiziell bestätigt, dass die Frist für die Zahlung einer Umtauschprämie bis Juni 2018 verlängert wird. Wer sich die VW-Umtauschprämie im II. Quartal 2018 noch sichern möchte, muss eine „bittere Pille schlucken“, denn diese gibt es nur noch, wenn der alte Diesel gegen einen neuen Diesel mit Euro-6-Abgasnorm eingetauscht wird. Den Bonus gibt es also nicht mehr für die Kunden, die aus Angst vor weiteren Dieselfahrverboten auf einen Benziner umsteigen wollen.

Über 300.000 VW-Diesel in den USA zwischengelagert

Ob die manipulierten Dieselfahrzeuge in den USA mit einer Nachrüstung wieder in Betrieb genommen werden dürfen, steht derzeit noch nicht fest. Hier muss zuerst eine behördliche Entscheidung abgewartet werden. Für Volkswagen hat das heftige Konsequenzen, denn der Konzern musste riesige Flächen für die Zwischenlagerung der Fahrzeuge angemietet werden, die infolge des Dieselskandals zurückgenommen werden mussten. Aktuell stehen auf diesen Flächen rund 300.000 Fahrzeuge. Eine dieser Flächen befindet sich in der kalifornischen Wüste in der Nähe von Victorville. Aber auch in der Autostadt Detroit wurden gigantische Parkflächen von VW reserviert. Kosten verursachen nicht nur die Pachten für die Parkflächen. Die dort abgestellten Fahrzeuge müssen permanent gewartet werden, damit sie nach einer positiven Behördenentscheidung wieder verkauft werden können.

VW bietet in Deutschland Sonderkonditionen für den Fall von Fahrverboten an

Wer zwischen April und Dezember 2018 einen Neuwagen oder Jahreswagen mit Dieselmotor von Volkswagen kauft, bekommt ein besonderes Garantieversprechen. Danach werden die Händler verpflichtet, innerhalb von drei Jahren das Fahrzeug zum Zeitwert zurückzukaufen, wenn es von einem Dieselfahrverbot betroffen ist und der Kunde gleichzeitig einen Neuwagen oder Jahreswagen von VW kauft. Dass es zu weiteren Dieselfahrverboten kommt, ist sehr wahrscheinlich, denn gerade eben hat die Deutsche Umwelthilfe Klagen gegen weitere elf Städte bei den Verwaltungsgerichten eingereicht.

Quelle: Volkswagen, Handelsblatt