200 Jahre Technische Universität Wien

Am 6. November 2015 darf die Technische Universität Wien auf ihr 200-jähriges Bestehen zurückblicken. Dieses Jubiläum wird auch von den Wiener Philharmonikern aufgegriffen. Entstanden ist die Universität als k.k. Polytechnisches Institut auf eine Initiative von Kaiser Franz I. und wurde zu Beginn von Johann Joseph von Prechtl geführt. Heute ist die Technische Universität Wien die größte Hochschule mit naturwissenschaftlich-technischer Ausrichtung in ganz Österreich. Gemeinsam mit der Montanuniversität Leoben und der Technischen Universität Graz bildet sie den Verbund „Austrian Universities of Technology“.

Wissenswerte Fakten zur Technischen Universität Wien

Die staatliche Universität zählte im Wintersemester 2014 rund 29.000 Studenten, die von insgesamt mehr als 4.600 Mitarbeitern betreut werden. An der Technischen Universität Wien unterrichten aktuell 140 Professoren unter der Führung der Rektorin Sabine Seidler. Für die Betreuung der Studenten steht der Hochschule ein Jahresetat von rund 200 Millionen Euro zur Verfügung. Die Hauptgebäude der Universität befinden sich am Karlsplatz. Die Institute für Maschinenbau und Chemie sind am Getreidemarkt anzutreffen. Im Gußhaus sind die Bereiche Informatik und Elektrotechnik angesiedelt. In Freihaus treffen sich die Studenten der Mathematik und der Physik. Die Universitätsbibliothek ist ebenfalls in Freihaus untergebracht. Die Technische Universität Wien betreibt mit dem Vienna Scientific Cluster eigene Hochleistungsrechner.

Welche Besonderheiten hat die Technische Universität Wien?

Viele der Räume der Universität befinden sich in architektonisch sehr interessanten Bauwerken. Einen sehr interessanten Mix aus traditionellen und modernen Elementen bietet die Universitätsbibliothek. Im Rahmen umfangreicher Sanierungsarbeiten entstand am Getreidemarkt 9 das größte für Büros genutzte Plus-Energie-Hochhaus in Österreich. Die Universität besitzt außerdem ein Plus-Energie-Einfamilienhaus im Umfeld von Wien. Dieses Haus namens LISI gehörte zu den Preisträgern beim 2013er Solar Decathlon und kann von Interessen jederzeit besichtigt werden. 2006 wurde über einen Standortwechsel in den Stadtteil Aspern diskutiert, um aus der Technischen Universität Wien eine reine Campushochschule zu machen. Diese Pläne wurden zu Gunsten umfangreicher Renovierungen und eines Ausbaus der vorhandenen Standorte verworfen.

Quelle: TU Wien