Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

19. Dezember 2016: Universität Lund wird 350 Jahre alt

Die Universität Lund, die im Volksmund auch „Academia Carolina“ genannt wird, darf am heutigen Tag auf eine 350-jährige Geschichte zurückblicken. Sie gehört mit ihren drei Niederlassungen zu den größten Universitäten in Schweden und ist Mitglied in der League of European Research Universities. In Växjö eine vierte Niederlassung betrieben, die jedoch im Jahr 1977 selbstständig wurde und heute zur Linné-Universität gehört. Die Universität Lund ist die zweitälteste Universität in Schweden und ging aus einem bereits 1438 gegründeten Priester-Kolleg hervor. Inzwischen besitzt sie acht verschiedene Fakultäten. Zur Hochschule gehört auch die in Ljungbyhed ansässige Hochschule für künftige Verkehrsflugpiloten.

Zahlen und Fakten zur Universität Lund

Bei der Universität Lund sind jedes Semester zwischen 45.000 und 50.000 Studenten eingeschrieben. Sie werden von rund 7.500 Mitarbeitern betreut, zu denen mehr als 500 Professoren zählen. Der aktuelle Rektor ist Torbjörn von Schantz. Der Jahresetat der staatlichen Universität beträgt knapp sechs Milliarden Schwedische Kronen. Das Siegel der Hochschule zeigt einen Löwen mit einem Buch und einem Schwert. Er dient als Symbol für die Wahl zwischen Bildung und Kampf. Damit wird er auch dem bei der Gründung verfolgten Ziel gerecht, was in der Zurückdrängung dänischer Einflüsse in der Region bestand. Die staatliche Hochschule in Lund betreibt mit Radio AF einen eigenen Rundfunksender, der im Jahr 1982 ins Leben gerufen wurde. Er steht bei der Rangliste der bedeutendsten Studentensender mit 130 Mitwirkenden auf dem zweiten Platz und sendet sowohl über zwei UKW-Frequenzen als auch über einen Livestream im Internet.

Welche bekannten Persönlichkeiten studierten in Lund?

Zu den bekanntesten Studenten der Universität Lund gehört Tage Erlander. Er nahm von 1946 bis 1969 die Funktion des schwedischen Ministerpräsidenten wahr und war lange Zeit der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Schwedens. Auch Gösta Ingvar Carlsson, der Schweden als Ministerpräsident von 1986 bis 1991 sowie 1994 bis 1996 vertrat, hat an der Universität Lund studiert. Aus den Reihen der dortigen Studenten stammt noch ein dritter schwedischer Ministerpräsident. Dabei handelt es sich um den 1820 in Helsingborg geborenen Grafen Arvid Rutger Frederiksson Posse, der zweitweise auch als Finanzminister in der schwedischen Regierung fungierte. Auch der ehemalige Außenminister Östen Undén hat in Lund studiert. Weitere bekannte Studenten sind der Naturwissenschaftler Carl von Linné, der Physiker Sverker Johansson sowie der Botaniker Elias Magnus Fries.

Quelle: lu.se