Zugunglück in Meerbusch – Dutzende Verletzte

In Meerbusch bei Neuss kam es am Dienstagabend zu einem schweren Zugunglück. Ein Regionalexpress ist auf einen Güterzug aufgefahren. Der Unfall ereignete sich gegen 19:30 Uhr gestern Abend und laut Feuerwehr wurden dabei 47 Menschen verletzt. Wie ein Sprecher erklärte, sei aber keiner gestorben.

47 Verletzte nach Zugunglück in Meerbusch

41 Personen wurden leicht, je drei mittelschwer und schwer verletzt. Anfangs war noch unklar, wie viele Verletzte es tatsächlich gab, sprachen Polizei und Feuerwehr doch gleich zu Beginn des Einsatzes von rund 50 Verletzten, wohingegen die Deutsche Bahn in einer ersten Mitteilung lediglich von 20 Verletzten sprach. Über 200 Feuerwehrleute waren bei dem Einsatz vor Ort.

Bisher ist nur wenig über die Unfallursache bekannt. Fest steht lediglich, dass der Regionalexpress von Köln nach Krefeld unterwegs war. Die Fahrgäste sprachen nach dem Unglück von einem „großen Knall“ und einer Vollbremsung. Marcel Winter, Sprecher beim Regionalexpress-Betreiber National Express Rail GmbH erklärte, man habe „großes Glück gehabt“ und „es hätte deutlich schlimmer ausgehen können“.

Regionalexpress fuhr auf Güterzug auf

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Lokführer eine Vollbremsung eingeleitet und somit sein eigenes Leben gerettet. Allerdings war der Mann in seiner Kabine dennoch verletzt worden und stand unter Schock. Betroffen war die Regional-Express-Linie 7, die auf einen stehenden Güterzug von DB Cargo aufgefahren war. Allerdings sei noch nicht klar, warum der Güterzug, der mit Schüttgut beladen auf dem Weg von Dillingen nach Rotterdam war, an Ort und Stelle gehalten habe. Der Regionalexpress dagegen wird vom britischen Anbieter National Express betrieben.

Die Fahrgäste wurden zwischenzeitlich aus dem Zug geholt, allerdings wurden die Bergungsarbeiten zunächst erschwert. Denn es waren einige Oberleitungen abgerissen und hingen herunter, wie die Feuerwehr mitteilte. Es mussten erst Mitarbeiter der Deutschen Bahn anrücken, um die Leitungen zu erden.

In dem Passagierzug waren 150 Menschen, der Unfall ereignete sich im Bereich des Bahnhofs Meerbusch-Osterath. Zwischen Krefeld und Düsseldorf musste der Zugverkehr zeitweise eingestellt werden. An einer nahe gelegenen Tankstelle versammelten sich die Angehörigen der Insassen.

Quelle: dpa