VW will alte Diesel verschrotten

Alten Dieselfahrzeugen droht in vielen deutschen Städten künftig ein Fahrverbot. VW als bekanntester Konzern im Dieselskandal will seine Kunden vor Fahrverboten schützen und kündigte deshalb die Rücknahme und Verschrottung bestimmter Fahrzeuge an.

Die Umtauschprämien gelten zunächst für 14 deutsche Städte mit besonders belasteter Luft. Darüber hinaus plant der Volkswagen-Konzern auch bundesweit die Verschrottung alter Diesel-Fahrzeuge. Nach dpa-Informationen sollen Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Skoda und Seat mit den Abgasnormen 1 bis 4 von der Rücknahme und Verschrottung betroffen sein.

VW zahlt Prämie für den Umtausch

Autofahrer, die sich für den Umtausch ihres alten Diesels entscheiden, sollen zusätzlich eine Prämie erhalten. Diese kann bei den besonders großen Modellen bis zu 10.000 Euro betragen. Ziel des VW-Konzerns ist es, drohende Fahrverbote zu verhindern. Über einen entsprechenden Vorstandsbeschluss hatte auch schon die „Bild“-Zeitung berichtet.

Zusätzlich soll es zu den Umtauschprämien in den 14 besonders belasteten Städten noch ein Sonderprogramm für Fahrzeuge mit den Abgasnormen 4 und 5 geben. Laut „Bild“ zählt dazu unter anderem eine günstigere Finanzierung der betreffenden Fahrzeuge. Heute soll sich dazu auch der Konzern selbst äußern und weitere Details des Dieselumtauschprogramms bekannt geben, wie ein VW-Sprecher ankündigte.

Diesel-Konzept der Bundesregierung

Das Diesel-Konzept der Bundesregierung, das kürzlich vorgestellt wurde, sieht Umtauschaktionen alternativ zu Hardware-Nachrüstungen für Euro-5-Diesel vor, um so die Luft in den Städten mit besonders hoher Schadstoffbelastung zu verbessern.

Schon zuvor war bekannt geworden, dass Volkswagen mehr als einer Million Diesel-Fahrer ab dem entsprechende Umtauschprämien anbieten will. Im Schnitt sollen die Prämien bei 4.000 Euro für die Fahrzeuge mit den Abgasnormen 1 bis 4 und bei 5.000 Euro für Euro-5-Diesel liegen.

Quelle: dpa