Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Tourismusbranche in Deutschland legt kräftig zu

Travel concepts,Travel luggage on the platform.

In der Bunderepublik Deutschland zählt die Tourismusbranche aktuell zu den stabilisierenden Faktoren der Wirtschaft. Das belegen aktuelle Zahlen vom Statistischen Bundesamt.

2019 legte die Tourismusbranche in Deutschland das zehnte Jahr nacheinander steigende Zahlen bei den Gästeübernachtungen vor. Dabei zeigt sich eine Besonderheit. Sie weist darauf hin, dass der Urlaub im eigenen Land bei den Deutschen immer beliebter wird.

Wie sieht die Entwicklung der Tourismusbranche genau aus?

Im Dezember 2019 verzeichneten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland insgesamt 30,9 Millionen Übernachtungen. Das entspricht gegenüber dem Vormonat einem Plus von 3,5 Prozent. Falls Sie jetzt auf die Idee gekommen sein sollten, dass sich das ausschließlich aus Weihnachtsreisen ableitet, liegen Sie falsch. Das belegt ein Blick auf die Jahresbilanz. Im gesamten Jahr 2019 kamen bundesweit 495,6 Millionen Gästeübernachtungen zusammen. Im Vergleich zum Jahr 2018 bedeutet das eine Steigerung um 3,7 Prozent. Aber auch bei Gästen aus dem Ausland wird Deutschland als Urlaubsziel immer beliebter. 2019 wurden 89,9 Millionen Übernachtungen von ausländischen Gästen verzeichnet. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 2,5 Prozent.

Auch bei der Betrachtung der langfristigen Entwicklung der Übernachtungszahlen schneidet die Tourismusbranche in Deutschland gut ab. Im Jahr 2009 gab es nach den Angaben des Statistischen Bundesamts 313,9 Millionen Übernachtungen von Gästen aus dem Inland. Bis zum Jahr 2019 wurde in diesem Marktsegment eine Steigerung um rund 29,3 Prozent erzielt. Noch deutlicher war im Vergleichszeitraum mit 64 Prozent der Anstieg der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland.

Was hemmt und fördert die Tourismusbranche in Deutschland?

Die Zahl der Übernachtungen hätte noch deutlich mehr ansteigen können. Dass sie es nicht getan hat, ist dem Fachkräftemangel geschuldet, der inzwischen auch Hotels, Pensionen und Campingplätze erreicht hat. Hotels und Gaststätten müssen teilweise schon zusätzliche Ruhetage einführen, weil das verfügbare Personal nicht mehr reicht. Auf der anderen Seite profitiert die Tourismusbranche in Deutschland von den Unsicherheiten in einigen beliebten Zielländern für Urlaubsreisen. Der zweite Pluspunkt ist der allgemein gute Ruf der deutschen Beherbergungsbetriebe und Campingplätze. Bei der Entscheidung, den Urlaub im eigenen Heimatland zu verbringen, spielen immer öfter auch Überlegungen zum Umwelt- und Klimaschutz eine Rolle.

Quelle: Statistisches Bundesamt