Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Mehrere Erdbeben richten schwere Schäden in China an

Am 3. August 2014 gab es um 16.30 Uhr Ortzeit ein Erdbeben der Stärke 6,1 in der Nähe von Wenping in China. Nicht einmal drei Stunden später folgte ein Erdbeben der Stärke 4,5 auf der nach oben offenen Richter-Skala in der Nähe von Zhaotong. In den folgenden Stunden verzeichnete Wenping drei weitere Erdbeben mit einer Amplitude von jeweils 4,7 auf der Richter-Skala. Das erste Beben bekam jeweils die Wertung VII auf der ShakeMap und der DYFI-Einschätzung. Die Erdbeben in China ereigneten sich jeweils in einer Tiefe von zehn Kilometern. (Alle Daten stammen von USGS.)

Welche weiteren Regionen sind von den Erdbeben in China betroffen?

Neben Wenping und Zhaotong wurden mit einer Stärke von IV auf der ShakeMap auch Xinhua, Tiandiba, Weining und Temuli erschüttert. Mit einer Stärke III nach ShakeMap traf es darüber hinaus die Städte Dadukou, Kunming, Zigong, Anshun und Neijiang. Aktuellen Angaben zufolge wurden bis jetzt mehr als 350 Todesopfer verzeichnet. Die chinesischen Behörden gehen von über 1.300 Verletzten aus. Fast 200 Menschen werden nach den schweren Erdbeben in China noch vermisst.

Welche Schäden wurden bis jetzt aus China berichtet?

In der betroffenen Region gibt es sehr viele Gebäude, die keinen Erdbebenschutz haben und auch ansonsten nicht sehr stabil gebaut sind. Die Behörden schätzen momentan ein, dass mehrere Tausend Häuser nicht mehr nutzbar sein könnten. In den Regionen, in denen es die Erdbeben in China gab, sind die Kommunikationsverbindungen ausgefallen. In den meisten der genannten Kommunen gibt es keinen Strom mehr. Die chinesischen Rettungskräfte sind auf dem Weg ins Erdbebengebiet.

Welches Risiko für Erdbeben hat China?

Die letzten schweren Erdbeben gab es in China in den Jahren 1974 und 2008. Im Jahr 1974 war die gleiche Region betroffen wie bei den aktuellen Erdbeben. Damals hatte das Beben die Stärke von 7,1 auf der Richter-Skala und hatte 1.400 Todesopfer gefordert. Im späten Frühjahr 2008 traf es Sichuan, eine Nachbarprovinz des aktuellen Ereignisortes. Das damalige Erdbeben hatte eine Stärke von 8,0 und verursachte bei mehreren Zehntausend Gebäuden einen Totalschaden. Bei dem 2008er Erdbeben in China waren 80.000 Todesopfer zu beklagen.