In Kalifornien startete der legale Marihuana-Verkauf

In Kalifornien ist mit dem Jahreswechsel der Verkauf von Marihuana legal geworden. Er startete mit teils stundenlangen Wartezeiten für die Verbraucher. Manche Käufer haben sich laut amerikanischen Medienberichten bereits mitten in der Nacht angestellt, um Cannabis kaufen zu können, ohne Angst vor Polizeikontrollen haben zu müssen.

Legaler Marihuana-Verkauf nur in wenigen Läden

Wie die „Los Angeles Times“ berichtete, startete der legale Marihuana-Verkauf im US-Bundesstaat Kalifornien zunächst nur in einigen wenigen Läden. Allerdings soll der Verkauf bereits heute auf Dutzende weitere, lizenzierte Verkaufsstellen ausgeweitet werden. In Kalifornien könnte der Markt alleine bis 2020 auf gut sieben Milliarden US-Dollar anwachsen. Umgerechnet entspricht das etwa 5,8 Milliarden Euro.

Kalifornien ist nach Alaska, Colorado, Nevada, Oregon und Washington mittlerweile der sechste US-Bundesstaat, in dem man Cannabis legal kaufen kann – und zwar nicht nur zu medizinischen Zwecken. Im Laufe des Jahres sollen auch Massachusetts und Maine folgen. Trotzdem bleibt Cannabis unter dem US-Bundesgesetz weiterhin verboten.

Die Legalisierung der Droge für alle Menschen hat aber auch Nachteile, vor allem für diejenigen, die Marihuana bisher auf Rezept erworben haben. Mit der Legalisierung fallen nämlich auch Steuern an, die die Kosten insgesamt um gut ein Drittel in die Höhe schnellen lassen könen.

Marihuana-Verkauf in Kalifornien startete mit großem Erfolg

Wie Cannabis-Führer GreenState mitteilte, seien gut 50 Geschäfte in Kalifornien für den Cannabis-Verkauf lizenziert worden. Im Kreis San Diego konnte das Unternehmen „Urbn Leaf“ alleine am Montag binnen weniger Stunden 350 Kunden mit der Droge versorgen. Ersten Angaben zufolge rechnete man damit, den Neujahrstag mit gut 1.000 Verkäufen abzuschließen.

Kunden, die Marihuana legal kaufen wollen, müssen mindestens 21 Jahre alt sein. Die Höchstmenge pro Einkauf und Person ist auf 28 Gramm begrenzt. Häufig wird das Marihuana aus Emerald Triangle im Norden Kaliforniens bezogen. Es gehört zur größten Anbauregion im gesamten Bundesstaat.

In Deutschland bleibt Cannabis als reines Genussmittel weiterhin verboten. Lediglich als Schmerzmedikament ist es seit Anfang 2017 von Ärzten verschreibungsfähig. Die Mehrheit der Deutschen möchte an dieser Gesetzgebung auch nichts ändern.

Quelle: dpa