Iglo ruft TK-Petersilie zurück

Betroffen sind vor allem Kunden, die die Tiefkühl-Petersilie von Iglo bei Lidl, Netto oder Penny gekauft haben. Dort könnten nämlich gefährliche Bakterien enthalten sein, wie es jetzt hieß.

Welche Produkte sind vom Rückruf betroffen?

Das Produkt „Iglo Petersilie“ hat Iglo jetzt wegen des Verdachts auf gefährliche Bakterien zurückgerufen. Der Hersteller warnt vor dem Verzehr von Produkten mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 01.09.2019. Auf der Verpackung gibt es zudem folgende Codierung: „L 8030CR005 / Uhrzeit 14:00-22:00“. Diese Charge sei ausschließlich an Netto, Lidl und Penny ausgeliefert worden, erklärte Iglo weiter.

Eine Probe aus der Charge sei untersucht worden. Dabei habe man Escherichia Coli gefunden, die Verotoxin bilden können, kurz VTEC. Sie können bei rohem Verzehr zu gesundheitlichen Problemen führen, etwa zu schweren Durchfallerkrankungen.

Was sollten Verbraucher jetzt tun?

Verbraucher sollten ihre Tiefkühl-Petersilie auf jeden Fall auf die Angaben zu Codierung und MHD überprüfen, wenn sie sie bei den entsprechenden Discountern gekauft haben. Sind die Produkte betroffen, sollten Sie sie entsorgen. Wenn Sie den Verpackungsabschnitt aufbewahren, erstattet Iglo den Kaufpreis. Dafür muss der Abschnitt direkt an das Unternehmen iglo GmbH, Verbraucherservice „iglo Petersilie 40 g“, Osterbekstr. 90c, 22083 Hamburg eingesendet werden.

Wer sich unsicher ist, erhält telefonische Beratung auch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 – 100 52 00. Die Hotline ist montags bis freitags zwischen neun und 17 Uhr besetzt. An den Wochenenden erreichen Verbraucher die Service-Hotline von neun bis 15 Uhr unter der Nummer 0800 – 101 39 13.

Quelle: dpa