Gibt es in Deutschland bald weniger Inlandsflüge?

Genau diese Schlussfolgerung legt eine aktuelle Erklärung des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft nahe. Darin geht es um den Beitrag der Luftverkehrswirtschaft zum Klimaschutz.

Als Hauptziel formuliert die Erklärung eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Das ist eine unumstrittene Notwendigkeit. Deshalb müssen sich viele Nutzer der Inlandsflüge in Deutschland darauf einstellen, schon bald auf die Eisenbahn umsteigen zu müssen.

Welche Inlandsflüge sollen für den Klimaschutz wegfallen?

Der Flugverkehr ist eine gute Sache, denn er bringt Menschen in den meisten Fällen schneller ans Ziel als andere öffentliche Verkehrsmittel. Genau diesen Fakt will der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft als Grundlage für die Streichung von Inlandsflügen nutzen. Es sollen die Inlandsflüge wegfallen, bei denen die Zeitersparnis durch den Ausbau schneller Bahnverbindungen nur noch sehr gering ausfällt. Als Beispiel benennt der Bundesverband die erst unlängst eingestellten Inlandsflüge zwischen Berlin und Nürnberg. Aber auch den Wegfall des eigenen Autos als Zubringer zu Mittelstrecken- und Langstreckenflügen will der Bundesverband forcieren. Deshalb fordert er in einer Presseerklärung von Anfang August 2019 eine Anbindung aller größeren Flughäfen an den Eisenbahnfernverkehr. Diese erachtet der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft beispielsweise am Flughafen München als nicht ausreichend. Zu diesen Zielen wird auch die Deutsche Bahn beitragen. Dort wird aktuell die Satzung überarbeitet. Daraus soll die Verpflichtung zur Erwirtschaftung eines Gewinns entfallen, um größere Investitionen und eine Verbesserung der Lukrativität durch kundenfreundlichere Preise zu erreichen.

Anteil des Flugverkehrs an den CO2-Emissionen ist vergleichsweise gering

Flugreisen tragen nach den Angaben des Bundesverbands rund 2,8 Prozent zum globalen CO2-Ausstoß bei. An der CO2-Bilanz der Bundesrepublik Deutschland sind die Inlandsflüge aktuell mit rund 0,3 Prozent beteiligt. Dabei ist zu bedenken, dass viele Reisende zu Gunsten der Inlandsflüge ihre Privatfahrzeuge oder Dienstwagen in der Garage lassen und der Anteil der Dieselmotoren und Benzinmotoren noch sehr hoch ist. Aus Klimasicht sind voll besetzte Inlandsflüge gegenüber den Fahrten im eigenen Auto die bessere Lösung. Der Umstieg auf die Eisenbahn ist für das Klima dennoch die günstigere Lösung, da die meisten Bahnstrecken mit Zügen und Loks bedient werden können, die mit klima- und umweltverträglich produziertem Strom fahren. Aber auch der Flugverkehr käme mit weniger CO2-Emissionen aus, wenn die Entwicklung und Verbreitung von Kraftstoffen forciert wird, die das bisher übliche Kerosin vollwertig ersetzen können. Auch das gehört zu den Forderungen, die der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft aufstellt.

Quelle: Klimaschutzerklärung des BDL