Fridays For Future: Aktionen fürs Klima gehen im neuen Schuljahr weiter

Das ist nur eines der Resultate des Sommerkongresses der Bewegung Fridays For Future, der gerade eben in Dortmund zu Ende ging. Auch Änderungen in den Organisationsstrukturen der Bewegung wird es nicht geben.

Rund 1.500 Teilnehmer wurden beim Sommerkongress der Klimaschutzbewegung Fridays For Future gezählt. Sie sind sich einig darüber, dass sie nicht aufhören werden, die Lokalpolitiker, Landespolitiker und die Bundesregierung in Sachen Klimaschutz ins Visier zu nehmen. Dazu dürfte auch eines der jüngeren Statements von Angela Merkel beigetragen haben. Sie gab zwar zu, dass das Thema Klimaschutz durch die Jugendbewegung in die Öffentlichkeit gebracht wurde. Gleichzeitig betonte sie, dass es derzeit keine konkreten Pläne gibt, den Forderungen der Fridays-For-Future-Aktivsten nachzukommen.

Was sind die nächsten großen Aktionen von Fridays For Future?

Der wichtigste Termin nach dem Beginn des neuen Schuljahres ist der 20. September 2019. Unter dem Motto #allefürsklima ruft die Jugendbewegung zur Teilnahme am dritten globalen Klimastreik auf. Der Aufruf richtet sich nicht nur an die Schüler, sondern de facto an alle Menschen, die nicht wollen, dass die globale Erwärmung weiter voranschreitet. Es soll der „größte globale Klimastreik aller Zeiten“ werden, heißt es wörtlich auf der offiziellen Website von Fridays For Future. Das Datum wurde ganz bewusst gewählt, denn an diesem Tag kommt in Berlin das Klimakabinett zusammen. Außerdem will die Klimaschutzbewegung damit ein Signal für den Gipfel der Vereinten Nationen in New York setzen. Schon jetzt weist die interaktive Karte rund hundert Punkte aus, an denen sich die Klimastreiks in Deutschland konzentrieren. Dazu gehören beispielsweise Hamburg, Berlin, Leipzig, Bonn, Koblenz, Bremen, Nürnberg und München.

Fridays For Future ist international unterwegs

Unter dem Motto “SMILE For Future“ findet vom 5. bis zum 8. August 2019 ein Treffen der jugendlichen Klimaaktivisten aus der ganzen Welt in Lausanne statt. Dort werden rund 450 Teilnehmer aus 37 Ländern erwartet. Das Ziel des Summer Meetings ist es, den internationalen Zusammenhalt bei den Aktionen für den Klimaschutz zu stärken. So gibt es beispielsweise zahlreiche Workshops, die sich mit der Vorbereitung von Klimaschutzstreiks beschäftigen Den Abschluss des Treffens bildet ein Klimastreik, der am 9. August 2019 gegen 15:00 Uhr am Place de la Gare in Lausanne beginnt. Dem Streik in der Großstadt im Schweizer Kanton Waadt kann und soll sich jedermann anschließen.

Quelle: Fridays For Future, SMILE For Future