George Romero mit 77 Jahren gestorben

Der Ausnahme-Regisseur George Romero ist im Alter von 77 Jahren an den Folgen einer kurzen, aber sehr schweren Lungenkrebserkrankung gestorben. Am Sonntag sei Romero, der als Mitbegründer des modernen Horrorfilms gilt, friedlich eingeschlafen, wie seine Familie mitteilen ließ. Dabei hörte er noch die Filmmusik von „The Quiet Man“, der zu seinen absoluten Lieblingsfilmen gehörte. Suzanne Desrocher, Romeros Frau, und seine Tochter Tina seien in den letzten Stunden bei ihm gewesen.

George Romero – Durchbruch mit „Die Nacht der lebenden Toten“

Seinen Durchbruch feierte Romero bereits 1968 mit seinem Erstlingswerk „Die Nacht der lebenden Toten“. Es wurde unter dem Originaltitel „Night of the Living Dead“ herausgebracht. Mit diesem Werk gelang es Romero, das Horrorgenre nachhaltig zu revolutionieren. Lediglich 114.000 US-Dollar betrug das Budget des Films, was sehr wenig ist.

Anfangs wurde das Werk von den Kritikern als „Trash“ verschmäht, mittlerweile hat sich der Film zum Klassiker entwickelt. Mehr als 30 Millionen US-Dollar spielte die Low-Budget-Produktion insgesamt ein. Mit „Die Nacht der lebenden Toten“ verbannte George Romero die damalige Kapitalismuskritik, die Schrecken des Vietnam-Krieges und die Desillusionierung über die korrupte Politik in die Welt der lebenden Toten. Der Film war so erfolgreich, dass im Laufe der Zeit unzählige Sequels, Imitate und Remakes folgten.

Weiteres Lebenswerk von George Romero

Auch nach der „Nacht der lebenden Toten“ hörte Romero mit dem Horror nicht auf. Er drehte noch die beiden Streifen „Crazies“ und „Martin“, dieses Mal jedoch ohne Zombies. Erst 1978 brachte er mit dem Film „Zombie“ – Originaltitel „Dawn of the Dead“ die Untoten zurück. Der Film wurde weltbekannt und brachte Romero den endgültigen Durchbruch.

Im Anschluss folgten noch vier weitere Filme der „Living Dead“-Reihe: „Zombie 2“ oder „Day of the Dead“ 1985, „Land of the Dead“ 2005, „Diary of the Dead“ 2007 und schließlich „Survival of the Dead“ 2009. Doch nicht nur die „Living Dead“ Reihe machte Romero bekannt. Auch Filme, wie „Creepshow“ oder „Knightriders“ wurden zum Erfolg. Für „Creepshow“ schrieb sogar niemand geringeres als Stephen King persönlich das Drehbuch.

George Romero, dessen zweiter Vorname Andrew war, wurde 1940 in der Bronx in New York geboren. Er studierte zunächst an der Carnegie Mellon University von Pittsburgh Kunst, Theaterwissenschaften und Design. 1960 gründete Romero zusammen mit Freunden seine eigene Produktionsfirma. Anfänglich drehte diese Werbespots und Dokumentationen. Der Durchbruch mit den Horrorfilmen begann aber schon bald nach der Gründung. George Romero hinterlässt neben seiner Frau Suzanne insgesamt drei Kinder.

Quelle: AP